Jetzt spenden!

DANKE: Ein Fahrzeug für die Seelsorge in der Diözese Mamfe

Juli 2016
Afrika Motorisierung

Die Diözese Mamfe liegt im Südwesten Kameruns. Sie wurde 1999 von Papst Johannes Paul II. errichtet und hatte anfangs nur sechs Pfarreien. Inzwischen ist die Zahl der Pfarreien auf 25 angewachsen. Die Menschen sind sehr arm, und sogar der Bischof arbeitet für seinen Lebensunterhalt auf dem Feld. Aber dazu kommen weitere Probleme. Da die Diözese im Grenzgebiet zu Nigeria liegt, sind im Laufe der letzten Jahre viele Menschen auf der Flucht vor dem Terror von Boko Haram in das Gebiet gekommen. Aber auch in Kamerun kam es bereits zu Übergriffen und Anschlägen, und auch hier haben die Menschen Angst.

Die Seelsorge in der Diözese stellt eine große Herausforderung dar, denn die Entfernungen sind groß. Um in manche Gemeinden zu gelangen, ist man 18 Stunden unterwegs. Einige Pfarreien sind in der Regenzeit von der Außenwelt abgeschnitten. Manche Dörfer sind dann sogar nur per Boot erreichbar. Außerdem gibt es gefährliche Strecken durch das bergige Gebiet. Die Straßen sind extrem schlecht. Sie sind nicht asphaltiert und haben tiefe und große Löcher. Wenn es regnet, bestehen sie nur noch aus Schlamm. Hier braucht man ein Fahrzeug mit Allradantrieb, um nicht hoffnungslos stecken zu bleiben.

Das Pastoralbüro der Diözese bietet viele Programme zur Evangelisierung, zur Ausbildung und Weiterbildung an. Die Mitarbeiter gehen dazu in die Pfarreien, um „die Frohe Botschaft von der Erlösung in jeden Winkel der Diözese zu bringen“. „Gehen“ war in der Vergangenheit nicht selten wörtlich gemeint, denn manche von ihnen sind stundenlang zu Fuß unterwegs gewesen.

Bischof Andrew Nkea hatte uns daher um Hilfe gebeten. Dieser Hilferuf blieb nicht unbeantwortet, denn unsere Wohltäter haben 11.000 Euro gespendet. Inzwischen ist das Fahrzeug eingetroffen. Als der Bischof seinen Mitarbeitern feierlich die Zündschlüssel überreichte, rief er sie zu verstärktem pastoralen Eifer auf und sprach von seiner „Dankbarkeit für die Großherzigkeit der Wohltäter und dieses wunderbare und unschätzbare pastorale Geschenk.“

Spendennummer: 113-08-29

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen