Jetzt spenden!

Fahrtkosten für die Priester

August 2016
Europa Motorisierung

Die Diözese St. Joseph mit Sitz in Irkutsk (Ostsibirien) ist mit 10 Millionen Quadratkilometern flächenmäßig die größte Diözese der Welt. Sie ist fast 28mal so groß ist wie Deutschland! Auf diesem unvorstellbar großen Territorium betreuen rund 50 Priester die 50.000 katholischen Gläubigen, die weit verstreut leben. Oft gibt es an einem Ort nur eine winzige Gemeinde, bisweilen sogar nur eine einzige katholische Familie. Die nächsten Katholiken leben viele Hunderte, wenn nicht gar Tausende Kilometer voneinander entfernt. Es versteht sich von selbst, dass nicht überall, wo es solche Mikrogemeinden gibt, Kirchen gebaut werden können, und selbst wenn es möglich wäre, gäbe es zu wenige Priester, um sie zu betreuen.

Um die Katholiken zu erreichen, müssen die Priester also weite Strecken zurücklegen. Dies ist für das Überleben der katholischen Kirche von fundamentaler Bedeutung, denn dort, wohin kein Priester kommt, können die Gläubigen nicht die Sakramente empfangen, und es besteht die Gefahr, dass die innere Bindung an die Kirche dahinschwindet und der Glaube verdunstet. Dies ist der Beginn eines Teufelskreises, denn wo der Glaube verschwindet, gibt es auch keine geistlichen Berufungen, wenn es aber keine Priester gibt, können noch weniger Menschen seelsorglich betreut werden, so dass noch mehr Menschen sich von der Kirche entfernen und der Nährboden für einheimische Berufungen noch mehr schrumpft. Bis heute stammen die meisten Priester aus dem Ausland.

Weite Strecken bedeuten hohe Kosten für Treibstoff. Jede Fahrt, die ein Priester nicht antreten kann, weil er sich das Benzin nicht leisten kann, führt aber dazu, dass wieder Gläubige vergeblich darauf warten, die Heilige Messe feiern zu können, die Kommunion zu empfangen, ihre Kinder taufen zu lassen oder christlich getraut zu werden - Menschen, die ohnehin Tag für Tag weit entfernt von ihren Glaubensbrüdern und –schwestern leben müssen. Die Priester sind auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen, um ihre weit verstreute Herde besuchen und ermutigen zu können. „Kirche in Not“ unterstützt die Pastoralreisen der Priester in der Diözese St. Joseph regelmäßig. Auch in diesem Jahr helfen wir mit 25.000 Euro.

Spendennummer: 427-08-29

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen