Jetzt spenden!

Ein Ausbildungshaus für die Schwestern der Kongregation von Maria und Marta

September 2016
Amerika Bauhilfe

Die Kongregation der Schwestern von Marta und Maria wurde 1979 in der Diözese Jalapa in Guatemala gegründet. Sie entstand, weil sich in der sehr armen Region des Landes, in der großer Priestermangel herrscht, immer mehr Sekten ausbreiteten. Die Schwestern, die das beschauliche Gebetsleben mit aktiver Nächstenliebe verbinden, sollten den wenigen Priestern zur Seite stehen. Sie kümmern sich um behinderte Kinder, Waisen, einsame alte Menschen und Drogenabhängige und unterrichten in armen und vernachlässigten Gebieten.

Die junge Kongregation erfreut sich zahlreicher Berufungen und breitet sich immer weiter aus: Mittlerweile gehören ihr 700 Schwestern an, die in Lateinamerika, Afrika und Europa tätig sind. Mehr und mehr junge Frauen schließen sich der Kongregation an.

In Jalapa werden zur Zeit 200 Novizinnen ausgebildet. Die Kongregation ist jedoch arm und verfügt noch nicht über geeignete Räumlichkeiten für die Ausbildung der jungen Schwestern. Bislang werden Räumlichkeiten angemietet, die in Wirklichkeit ungeeignet für diesen Zweck sind. Jeweils 24 junge Frauen sind in einem Schlafsaal untergebracht, und es fehlt an allem.

Um den vielen Berufungen gerecht werden zu können und den jungen Frauen eine angemessene Ausbildung und Vorbereitung auf das Ordensleben zukommen zu lassen, entsteht nun ein zweistöckiges Ausbildungshaus mit Kapelle, Schlafsälen und Unterrichtsräumen. „Kirche in Not“ ist gebeten worden, den Bau von drei Unterrichtsräumen zu unterstützen. Wir helfen mit 27.600 Euro.

Spendennummer: 219-05-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen