Jetzt spenden!

Zwei Dorfkapellen

Oktober 2016
Amerika Bauhilfe

Coroico ist eine kleine Stadt im Westen Boliviens. Sie liegt ca. 97 Kilometer von der Hauptstadt La Paz entfernt auf über 1.700 Metern Höhe in einem ländlich geprägten Gebiet mit subtropischem Klima. Angebaut werden hier vor allem Kaffee und Koka, aber in einem geringeren Ausmaß auch Mais, Ananas und andere Feldfrüchte. Eine wirtschaftliche Perspektive bietet jedoch vor allem die Geflügel- und Schweinezucht.

Die in Coroico ansässige Pfarre St. Peter und Paul umfasst nicht nur das Gebiet der Kleinstadt, sondern auch die Dörfer im Umland. 145 Orte gehören der Pfarre an. Rund 80 Prozent der Einwohner sind Katholiken. Vier Priester, 50 Katecheten und ein Diakon betreuen die Gläubigen.

In zwei der Orte sollen nun Kapellen entstehen, damit die Menschen sich stärker mit der Kirche identifizieren und ihr Glaubensleben verstärken. Zudem sollen mehr Kinder Zugang zu den Sakramenten erhalten.

Der eine Ort ist Marquiriwi. Das Dorf liegt 50 Kilometer vom Sitz der Pfarrei entfernt und hat 600 Einwohner. Regelmäßig kommt ein Priester, um hier die heilige Messe zu feiern und die Sakramente zu spenden. Der zweite Ort ist Chiquiña. Er liegt 20 Kilometer von Coroico entfernt und hat 400 Einwohner. Hier gibt es drei protestantische Kirchen, aber die Katholiken haben kein eigenes Gotteshaus. Sie halten die Messe, Andachten und die Katechese entweder im Sozialzentrum oder unter freiem Himmel ab. Diese Situation ist auf die Dauer nicht akzeptabel, und es besteht die Gefahr, dass der katholische Glaube untergraben wird.

„Kirche in Not“ hilft mit 18.200 Euro beim Bau der beiden Kapellen.

Spendennummer: 211-01-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen