Jetzt spenden!

DANKE: Eine neues Dach für die Kirche „Unserer Lieben Frau vom Trost“

November 2016
Afrika Bauhilfe

Für die Gläubigen der Pfarre “Unserer Lieben Frau vom Trost” in Lwawu war es ein großer Schmerz, als heftige Regenfälle vor zwei Jahren das Dach ihrer Kirche komplett zerstörten. Die Gemeinde, die in der Nordwest-Provinz des Landes im Grenzgebiet zu Angola gelegen ist, konnte das Dach nicht aus eigener Kraft wiederherstellen. Denn das Gebiet ist unterentwickelt und vernachlässigt, und die Menschen leben in Armut. Sie lieben die Kirche, und das Gotteshaus ist das Herz ihrer Gemeinde, aber die Kosten für die Wiederherstellung des Daches erschienen den Gläubigen astronomisch hoch.

Unsere Wohltäter haben die Pfarre jedoch nicht im Stich gelassen: Sie spendeten einmal 4.400 für das neue Dach, und als das nicht reichte, weil die Stahlträger von weither transportiert werden mussten, haben sie noch einmal 2.000 Euro gegeben.

Pfarrer Kennedy Musekwa hat uns einen Brief geschrieben, den wir an alle Wohltäter weitergeben möchten: “Als dieses Unglück geschah, war mein Herz wie gebrochen. Ich wusste weder ein noch aus. Ich dachte an die Menschen ringsum die Missionsstation, die hoffnungslos dreinschauten. Ihre Hilfe hat das christliche Leben zurück in unsere Mission gebracht. Heute können wir Gott in der Kirche anbeten. Jedes Mal, wenn ich die Kirche betrete, sage ich, dass Gott alle unsere Wohltäter segnen möge. Ich stehe demütig vor dieser Geste der Liebe. Im Namen der Leute danke ich sehr. Der Name des Herrn sei gepriesen!”

Spendennummer: 159-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen