Jetzt spenden!

Eine Kapelle und ein Pfarrhaus für die katholische Pfarrei in Usole Sibirskoe

November 2016
Europa Bauhilfe

Die Stadt Usole Sibirskoe liegt 87 Kilometer entfernt von Irkutsk in Sibirien. Sie hat 85.000 Einwohner. 1999 ließen sich in Usole Sibirskoe Karmelitenpatres nieder und übernahmen die katholische Pfarre, die ihrem heiligen Mitbruder Rafael Kalinowski geweiht ist. Der polnische Karmelit war im 19. Jahrhundert zu zehnjähriger Zwangsarbeit verurteilt und nach Usole Sibirskoe deportiert worden. Im Jahr 2002 wurde hier auch ein Karmelitinnenkloster gegründet. In der Nähe befindet sich auch ein Kloster der Albertinerinnen, die eine Kindertagesstätte betreiben, die zugleich aber auch ein Zufluchtsort und ein Heim für Kinder in Not ist.

Die gute Arbeit, die die Karmelitenpatres seit fast zwanzig Jahren in der Pfarre leisten, bringt besonders unter den jungen Leuten gute Früchte hervor. Viele von denen, die als Kinder in die ersten Katechesen kamen, lassen nun bereits ihre eigenen Kinder hier taufen und besuchen mit der ganzen Familie die Sonntagsmesse. Das geistliche Leben hat sich bedeutend vertieft, und die Gemeinde ist lebendig.

Der Pfarre stand jedoch lange Jahre lang nur eine kleine Kapelle zur Verfügung, die ursprünglich ein Lebensmittelladen gewesen war. Dort gab es viel zu wenig Platz für die Messbesucher und für die Katechesen. Die alte Kapelle sollte daher ausgebaut werden und ein Pfarrhaus entstehen. „Kirche in Not“ hat mit 50.000 Euro dabei geholfen. Pfarrer Pawel Badzinski schreibt: „Innig danken wir für die Hilfe. Wir beten für alle Wohltäter. Möge Gott Sie behüten!“

Spendennummer: 427-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen