Jetzt spenden!

DANKE: Ein Auto für die Seelsorge

Dezember 2016
Afrika Motorisierung

Pfarrer Lazarus Kennedy Girevulo feiert 2017 das silberne Jubiläum seiner Priesterweihe. Als er vor bald 25 Jahren in der St-Augustin-Kathedrale von Mangochi geweiht wurde, ahnte er noch nicht, dass er selbst einmal die Kathedralpfarrei leiten würde. Die Pfarrei hat 18 Außenstationen. Pfarrer Girevulo und seine beiden Mitbrüder haben alle Hände voll zu tun, um die Gläubigen in den verstreuten Dörfern zu betreuen.

Bischof Stima Monfort von Mangochi möchte, dass die Priester in seiner Diözese den Menschen nahe sind. Die Stärkung des Glaubens steht für ihn an erster Stelle, denn während Malawi insgesamt eine christliche Bevölkerungsmehrheit von ca. 80 Prozent und lediglich 13 Prozent Muslime hat, beträgt der Anteil von Muslimen in der Diözese Mangochi je nach Region zwischen 50 und 90 Prozent. In der jüngeren Vergangenheit kam es wiederholt zu Übergriffen auf Christen. Für manche Gläubigen ist es eine große Verlockung, zum Islam überzutreten – vor allem dann, wenn die einzige Schule in einem Ort eine muslimische Einrichtung ist. „Sie brauchen Hilfe und Ermutigung“, sagt der Bischof.

Bei den schlechten Straßenverhältnissen ist es jedoch für die Priester schwer, in die Dörfer zu gelangen. Insbesondere in der Regenzeit, die von Ende Dezember bis Ende März dauert, sind die Wege nur schwer befahrbar, weil sie sich in Schlamm verwandeln.

Pfarrer Girevulo hatte bis vor kurzem nur ein fast 30jähriges Auto zur Verfügung, das in einem maroden Zustand war. Damit kam er kaum noch voran. Dank der Hilfe unserer Wohltäter, die 19.000 Euro gespendet haben, konnte er nun ein neues Auto anschaffen, das ihm und seinen beiden Mitbrüdern die Seelsorgearbeit erleichtert. Pfarrer Girevulo schreibt uns: „Ich danke Ihnen und den sehr geehrten Wohltätern dafür, dass Sie es möglich gemacht haben, unsere Bitte positiv zu beantworten. Das Fahrzeug wird uns in der Seelsorge sehr hilfreich sein. Mit Gottes Hilfe werden wir unser Bestes tun, um auf den Wagen gut achtzugeben, wenn wir dem Volk Gottes dienen, indem wir die Außenstationen, die Schulen und die Einrichtungen für Kranke besuchen. Dort müssen wir unseren Freunden nahe sein, so dass sie keine Angst vor den Feindseligkeiten mancher Muslime haben und nicht von ihrem katholischen Glauben abfallen.“

Spendennummer: 135-01-29

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen