Jetzt spenden!

Existenzhilfe für fünf Franziskanerinnen

Dezember 2016
Europa Existenzhilfe

Bulgarien ist zwar Mitglied der EU, aber dennoch lebt ein Fünftel der rund 7,1 Millionen Einwohner des südosteuropäischen Landes in Armut. Einer von zehn Einwohnern gilt sogar als „extrem arm“. Die Arbeitslosigkeit liegt bei einem knappen Viertel der Bevölkerung, und selbst diejenigen, die einen Arbeitsplatz haben, verdienen oft so wenig, dass sie mit ihren Familien kaum über die Runden kommen. Besonders schwer haben es jedoch die alten Menschen, die oft mit einer winzigen Rente auskommen müssen.

In den Orten Zitnitza und Rakovski sind fünf katholische Ordensfrauen von der Kongregation der „Franziskanerinnen vom Heiligsten Herzen“ tätig. Das Charisma dieser Kongregation, die im 19. Jahrhundert in Italien gegründet wurde und die heute in 20 Ländern in Europa, Afrika, Asien und Amerika tätig ist, besteht darin, die Frohe Botschaft Christi durch ihren selbstlosen Dienst an den Armen zu verkünden.

Die fünf Ordensfrauen besuchen alte, arme und einsame Menschen sowie Kranke und helfen ihnen, ihr Leben zu bewältigen und die Einsamkeit zu überwinden. Sie helfen auch Familien, die kaum etwas zu essen haben. Jede Woche verköstigen sie vierzig Personen, die sich sonst kein warmes Mittagessen leisten könnten. Außerdem erteilen sie in Schulen Religionsunterricht und erteilen Katechese. Sie bereiten die Kinder auf die Erste Heilige Kommunion und die Jugendlichen auf die Firmung vor.

Ohne die Hilfe von „Kirche in Not“ wäre es schwer für die Schwestern, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Deshalb unterstützen wir sie jedes Jahr, damit sie auch weiterhin bei den Menschen sein können, die ihre Hilfe brauchen. Auch in diesem Jahr haben sie uns wieder um Hilfe gebeten, und wir möchten ihnen mit 1.500 Euro helfen.

Spendennummer: 433-05-39

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen