Jetzt spenden!

Existenzhilfe für Ordensfrauen, die sich um arme und hilflose alte Menschen kümmern

Jänner 2017
Amerika Existenzhilfe

Die Kongregation der „Hermanitas de los Ancianos Desamparados” (“Kleine Schwestern der schutzlosen Alten”) wurde 1873 in Spanien gegründet, um armen, hilflosen und verlassenen alten Menschen zu helfen, die niemanden haben, der sich um sie kümmern könnte. Heute hat die Kongregation 204 Häuser in 19 Ländern auf vier Kontinenten. Die meisten der Niederlassungen sind in Mittel- und Südamerika, aber die Schwestern sind auch auf den Philippinen, in Mosambik und in Europa tätig.

In Peru und Bolivien betreuen 230 Schwestern mehr als 2000 alte Menschen, vor allem in den Großstädten, wo die traditionellen Familienstrukturen zerfallen und die alten Menschen schnell in die Isolation und Hilflosigkeit geraten. Für die Schwestern steht der ganze Mensch im Mittelpunkt. Es ist wichtig, die alten Menschen zu waschen, ihnen zu essen zu geben, sie materiell zu versorgen, aber sie brauchen auch menschliche Zuwendung und Beistand in ihren seelischen und geistlichen Nöten. Auch dafür sind die Schwestern da. „Den Leib pflegen, um die Seelen zu retten“, pflegte ihre Gründerin, die heilige Teresa Jornet, zu sagen. Wir möchten den Schwestern in Peru und Bolivien einen Zuschuss von 7.200 Euro zu ihrem Lebensunterhalt geben.

Spendennummer: 298-05-39

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen