Jetzt spenden!

Ein Pfarrzentrum in der Pfarre Sid

Jänner 2017
Europa Bauhilfe

In Serbien bilden Katholiken nur eine kleine Minderheit von ca. 5,5 Prozent an der Gesamtbevölkerung. 85 Prozent der 7,2 Millionen Einwohner des Landesgehören der Orthodoxen Kirche an. Die katholischen Gläubigen sind zumeist ungarischer oder kroatischer Abstammung.

Die Diözese Srijem liegt im Norden des Landes an der kroatischen Grenze. Sie wurde erst im Jahr 2008 neu errichtet. Von den 798.000 Einwohnern der Diözese sind rund 48.000 katholisch. Auf 29 Pfarreien kommen nur 19 Priester. So betreut ein Priester in der Regel mehrere Pfarren.

So ist es auch in der Pfarre Sid, die aus fünf Pfarren und vier Filialkirchen besteht. Pfarrer Nikica Bosnjakovic hat also viel zu tun. Ein Problem besteht jedoch darin, dass es in der ganzen Großpfarre keinen Raum gibt, in dem bis zu 300 Menschen Platz finden würden und wo verschiedene Veranstaltungen des kirchlichen Lebens stattfinden könnten. Für Tauffeiern, Katechesen, Bildungsveranstaltungen, ökumenische Begegnungen mit orthodoxen Mitchristen und vieles andere ist einfach kein Platz da. Der Pfarrer träumt auch davon, dass das traditionelle Treffen von katholischen, orthodoxen und evangelischen Kirchenchören, das regelmäßig in der Diözese Srijem veranstaltet wird, einmal in seiner Pfarre stattfinden könnte. Dem noch recht jungen Priester liegt viel an einem guten Kontakt vor allem mit der Orthodoxen Kirche, unter anderem auch deshalb, weil es viele Mischehen und dadurch gemischte Familien gibt. Gemeinsam feiern und sich begegnen zu können, ist daher ein wichtiges Anliegen.

Einer der zu der Pfarre gehörenden Orte ist Sot. Dort lebt mit 124 katholischen Familien eine besonders große Zahl Katholiken. Aus diesem Grunde wurde dort mit dem Bau eines einfachen Pfarrzentrums begonnen, das der ganzen Pfarre zugute kommen soll. Der Rohbau steht inzwischen bereits, aber um das Vorhaben auch abschließen und die Bestimmungen des Brandschutzes umsetzen zu können, hat Pfarrer Bosnjakovic „Kirche in Not“ um Hilfe gebeten. Wir möchten ihn daher mit 10.000 Euro unterstützen.

Spendennummer: 449-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen