Jetzt spenden!

DANKE: Ein Fahrzeug für die Pfarrei von Namswea

Februar 2017
Afrika Motorisierung

Die Pfarre von Namswea liegt ganz im Süden Tansanias in der Diözese Mbinga. Es ist eine große Pfarrgemeinde mit mehr als 11.300 Gläubigen und dreizehn Außenstationen, die bis zu 50 Kilometer vom Sitz der Pfarre entfernt gelegen sind. Die Priester, die hier tätig sind, konnten lange Zeit die Außenstationen nicht besuchen, das sie kein Fahrzeug hatten. Das bedeutete, dass die Menschen in den Ortschaften, die weit entfernt liegen, nur von den örtlichen Katecheten seelsorglich betreut wurden und nicht die Gelegenheit hatten, die heilige Messe zu besuchen und die Sakramente zu empfangen. Dazu kommt, dass viele Menschen auch auf materielle und medizinische Hilfe angewiesen sind, aber mangels eines Fahrzeuges diese Hilfe nicht zu ihnen gelangen konnte. Viele Menschen hätten gerettet werden können, wenn es möglich gewesen wäre, sie in eine Klinik zu bringen.

Unsere Wohltäter haben nun 19.000 Euro für ein solides, geländetaugliches Fahrzeug gespendet, das den schlechten Straßenverhältnissen gewachsen ist. Pfarrer Odin Kapinga ist sprachlos vor Freude und Dankbarkeit: „Ich kann nichts anderes sagen, als dass ich für Sie bete“.

Nun warten die Menschen in den abgelegenen Dörfern nicht mehr vergeblich auf den Priester, der die Sakramente spendet, die Kranken und Bedürftigen besucht und ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Allen Wohltätern von Herzen Dank!

Spendennummer: 154-01-29

Christen werden Dorf für Dorf im nördlichen Burkina Faso angegriffen, vertrieben und getötet

Laut KIRCHE IN NOT-nahen Quellen wird die christliche Bevölkerung im Norden Burkina Fasos von muslimischen Extremisten ausgerottet und aus ihrer Heimat vertrieben. Hitté und Rounga waren die letzten Dörfer, die verlassen wurden, nachdem Terroristen ein Ultimatum gesetzt hatten: Die Bewohner mussten entweder konvertieren oder ihre Häuser aufgeben.

» weiterlesen

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen