Jetzt spenden!

DANKE: Ein Fahrzeug für die Pfarrei von Namswea

Februar 2017
Afrika Motorisierung

Die Pfarre von Namswea liegt ganz im Süden Tansanias in der Diözese Mbinga. Es ist eine große Pfarrgemeinde mit mehr als 11.300 Gläubigen und dreizehn Außenstationen, die bis zu 50 Kilometer vom Sitz der Pfarre entfernt gelegen sind. Die Priester, die hier tätig sind, konnten lange Zeit die Außenstationen nicht besuchen, das sie kein Fahrzeug hatten. Das bedeutete, dass die Menschen in den Ortschaften, die weit entfernt liegen, nur von den örtlichen Katecheten seelsorglich betreut wurden und nicht die Gelegenheit hatten, die heilige Messe zu besuchen und die Sakramente zu empfangen. Dazu kommt, dass viele Menschen auch auf materielle und medizinische Hilfe angewiesen sind, aber mangels eines Fahrzeuges diese Hilfe nicht zu ihnen gelangen konnte. Viele Menschen hätten gerettet werden können, wenn es möglich gewesen wäre, sie in eine Klinik zu bringen.

Unsere Wohltäter haben nun 19.000 Euro für ein solides, geländetaugliches Fahrzeug gespendet, das den schlechten Straßenverhältnissen gewachsen ist. Pfarrer Odin Kapinga ist sprachlos vor Freude und Dankbarkeit: „Ich kann nichts anderes sagen, als dass ich für Sie bete“.

Nun warten die Menschen in den abgelegenen Dörfern nicht mehr vergeblich auf den Priester, der die Sakramente spendet, die Kranken und Bedürftigen besucht und ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Allen Wohltätern von Herzen Dank!

Spendennummer: 154-01-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen