Jetzt spenden!

Existenzhilfe für Schwestern im Apostolischen Vikariat Chaco

Februar 2017
Amerika Existenzhilfe

Das Apostolische Vikariat Chaco liegt im Westen Paraguays. Hier leben 11 verschiedene indigene Volksgruppen, von denen jede ihre eigene Sprache spricht. Das Gebiet, das mit einer Fläche von 96.000 Quadratkilometern fast so groß ist wie Österreich, ist nur dünn besiedelt. Die 30.000 Einwohner leben weit verstreut und leben von dem wenigen, was der salzhaltige und oft schlammige Boden hervorbringt. Die Jugend hat kaum Zukunftsperspektiven, viele Jugendliche schließen die Schule nicht ab, manche wandern in andere Landesteile ab, um dort Arbeit zu finden, andere landen in Straßenbanden. Die traditionellen Familienstrukturen lösen sich auf, und viele Eltern sind nicht in der Lage, ihren Kindern Halt und Orientierung zu geben.

Die Kirche hat hier viel zu tun, aber sie steht auch vor großen Herausforderungen: Die Wege sind schlecht und manche sind in der Regenzeit unbenutzbar, viele Ortschaften sind nur schwer zugänglich. Oft kommt es sogar zu Überschwemmungen. Nur sechs Priester betreuen die Gläubigen in de Vikariat. Umso wichtiger ist der Dienst der Ordensfrauen. Zwölf Schwestern von der Kongregation der „Hijas de Maria Auxiliadora“ sind in dem Vikariat tätig. Sie sind jeweils zu dritt in vier Missionsstationen untergebracht, von wo aus sie auch die weit abgelegenen Ortschaften betreuen. Allen Unbilden des Wetters zum Trotz besuchen sie die Menschen in den schwer zugänglichen Ortschaften, kümmern sich um Kinder, Jugendliche und Frauen, erteilen Katechese, besuchen die Familien und die Kranken, versorgen die Bedürftigen medizinisch und unterrichten Jugendliche im Lesen und Schreiben. Schwester Blanca schreibt uns: „Wir versuchen, die Saat des Reiches Gottes in diesem Missionsgebiet zu stärken.“ Ohne ihren Einsatz wären die Menschen in vielen Orten alleingelassen.

Das Vikariat Chaco ist arm und kann die Schwestern kaum unterstützen. Daher haben sie uns um Hilfe gebeten. Wir möchten ihren Lebensunterhalt mit 4.800 Euro unterstützen.
 

Spendennummer: 233-08-39

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen