Jetzt spenden!

Eine Solarheizung für die Benediktinerinnen in Zhytomyr

Februar 2017
Europa Bauhilfe

Bitter kalt kann der Winter in der Ukraine werden. Aber die Energiepreise steigen ständig, und Gas und Heizöl werden immer teurer. Besonders hart trifft es die Ordensfrauen, die ohnehin ein Leben in Armut führen. Schwester Klara von den Benediktinerinnen in Zhytomyr schreibt uns: „Wir versuchen zurechtzukommen, so gut es geht, aber jetzt wird es immer klarer, dass wir es ohne die Hilfe unserer Wohltäter nicht schaffen.“

Schon im vergangenen Winter hatten die Schwestern sich von der Gasversorgung abgemeldet, weil sie angesichts der steigenden Preise nicht mehr dafür aufkommen konnten. Stattdessen begannen sie mit Feuerholz zu heizen. Auch das Holz müssen sie kaufen, aber es ist immerhin um die Hälfte billiger als das Gas. Dennoch: Es funktioniert schlecht, denn die ganze Wärme wird von der Heizungsanlage absorbiert, so dass es kaum möglich ist, zusätzlich auch noch Wasser zu wärmen. Die Schwestern haben also nur kaltes Wasser. Wollen sie dennoch Wasser erwärmen, dauert es sehr lange, und viel Wasser wird verschwendet, bis endlich angewärmtes Wasser aus der Leitung kommt.

Eine Solaranlage würde hier Abhilfe schaffen und günstig Wärme erzeugen. Aber eine solche Anlage muss zunächst angeschafft werden. Für die Schwestern ist das eine zu große Investition. Daher haben sie uns um Hilfe gebeten. Wir möchten ihnen mit 14.000 Euro helfen, damit sie im Winter nicht mehr frieren müssen und warmes Wasser haben.

(Foto: Pawel Waligora/KIRCHE IN NOT)

Spendennummer: 438-06-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen