Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 26 Seminaristen am Priesterseminar von Grodno

März 2017
Europa Theologische Ausbildung

Die Diözese Grodno durfte im vergangenen Jahr ihr 25jähriges Bestehen feiern. Das Priesterseminar wurde bereits ein Jahr früher eingerichtet, als die Sowjetunion noch bestand. Auch im Seminar wurde das Jubiläum der Diözese am 3. Juni in Anwesenheit des Bischofs gefeiert, und am darauffolgenden Tag empfingen drei junge Männer die Priester- und ein weiterer die Diakonweihe. Dies war ebenfalls ein Anlass zu großer Freude. Pfarrer Roman Ratchko hat uns geschrieben: „An diesem Tag der Danksagung waren wir im Gebet mit Ihnen vereint und baten um Gottes Segen für unsere Freunde, Wohltäter und alle Menschen mit offenem Herzen, die uns helfen und in ihren Gebeten an uns denken. Liebe Freunde, wir denken an Sie, weil Sie für uns im Laufe von vielen Jahren viel Gutes gewirkt haben.“

KIRCHE IN NOT unterstützt die Ausbildung der angehenden Priester in Grodno von Anfang an jedes Jahr. Die jungen Priester, die im vergangenen Jahr geweiht wurden, konnten bereits im Juli ihren Dienst in den Pfarrgemeinden antreten. Aber die jungen Männer sind auch offen für die Bedürfnisse der Weltkirche, und so stellen sie sich auch für den missionarischen Dienst in anderen Teilen der Welt zur Verfügung. Zwei angehende Priester, die bereits zu Diakonen geweiht wurden, sind für jeweils ein Jahr nach Kamerun und Brasilien gegangen, um dort als Missionar zu wirken. Ein weiterer hat darum gebeten, in Weißrussland in der Erzdiözese Minsk-Mohilev in kleinen Gemeinden in der Pfarrseelsorge helfen zu dürfen.

Bei der Ausbildung der zukünftigen Priester setzt das Seminar besonders darauf, dass die Studenten für die Nöte der Menschen sensibilisiert werden. Jeden Monat besuchen die jungen Männer Altenheime, Waisenhäuser und ein Heim für behinderte Kinder.
„Dank Ihnen können wir vielseitige Projekte realisieren, die das Ziel haben, unsere Studenten besser auf das Priestertum vorzubereiten“, schreibt der Rektor.  Wir helfen auch in diesem Jahr wieder mit 15.000 Euro, damit die derzeit 26 Seminaristen ihre Ausbildung fortsetzen können.

Spendennummer: 439-02-79

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen