Jetzt spenden!

DANKE: Eine Kapelle für die Pfarrei von Tamarindo

März 2017
Amerika Bauhilfe

Die Pfarrei von Tamarindo im Zentrum von Kuba hat 3.700 größtenteils sehr gläubige Einwohner. Bislang spielte sich das kirchliche Leben jedoch vor allem in den Häusern der Gläubigen ab, denn die alte Kapelle – das einzige verfügbare Gotteshaus – war in einem sehr schlechten Zustand gewesen und musste abgerissen werden. Die Pfarrei brauchte eine neue Kirche, um die Heilige Messe würdig feiern zu können, aber die Diözese Ciego de Avila, zu der sie gehört, war zu arm, um hier helfen zu können. Sie ist kaum in der Lage, die bereits bestehenden Kirchengebäuden zu unterhalten, so dass der Neubau eines – wenn auch bescheidenen – Gotteshauses nur ein unerfüllbarer Traum zu sein schien. Überall in Kuba ist die Kirche arm, genauso wie die Menschen. So gehen nur sehr geringe Spenden ein, die zwar von Herzen kommen, aber die für ein solches Projekt nicht ausreichen.

Daher hat der Pfarrer KIRCHE IN NOT um Hilfe gebeten. Unsere Wohltäter haben die Gläubigen in Tamarindo nicht im Stich gelassen und haben 24.000 Euro gespendet. Inzwischen konnte die neue Kapelle, die Unserer Lieben Frau von Fatima geweiht ist, eingeweiht werden. Sie ist einfach und bescheiden, aber schön. Die Gläubigen von Tamarindo sind glücklich, nun endlich ein würdiges Gotteshaus zu haben. Allen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Traum Wirklichkeit erden konnte, ein herzliches Vergelt’s Gott.

Spendennummer: 216-01-19

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen