Jetzt spenden!

DANKE: Ein Fahrzeug für eine in den Bergen gelegene Pfarre

April 2017
Afrika Motorisierung

Pfarrer Fredrick Chinkhoma freut sich über sein neues Auto. 20.370 Euro haben unsere Wohltäter gespendet, um ihm zu helfen. Seine Pfarre St. Paulus ist eine der größten Pfarren der Diözese Blantyre. Sie liegt im Grenzgebiet zwischen Malawi und Mosambik in einem bergigen Gebiet. Sie erstreckt sich über 32 Außenstationen und 190 kleine Gemeinden. Die meisten der in den Bergen gelegenen Dörfer sind schwer zu erreichen. Die staubigen Straßen verwandeln sich in der Regenzeit in Schlammpisten.

Pfarrer Chinkhoma hat das Ziel, jedes Dorf zumindest einmal monatlich zu besuchen. Aber sein 25 Jahre altes Auto hatte vor einiger Zeit unrettbar den Geist aufgegeben. Unerschrocken machte er sich also mit einem Mofa auf den Weg in die Bergdörfer. Dabei erlitt er jedoch einen Unfall. Er brach sich die Hand, und der Arzt verbot ihm das Mopedfahren. Er brauchte dringend ein zuverlässiges Fahrzeug, das den schlechten Straßenverhältnissen gewachsen war, um seine priesterlichen Aufgaben erfüllen zu können.

Dank der Hilfe unserer Wohltäter konnte er das neue Fahrzeug inzwischen in Betrieb nehmen. Die Gläubigen in seiner Pfarre freuen sich, dass er nun häufiger zu ihnen kommen kann. Allen, die geholfen haben, von Herzen Dank!

Spendennummer: 135-01-29

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen