Jetzt spenden!

6 Motorräder, damit Priester in der Diözese Mymensingh die Gläubigen erreichen können

April 2017
Asien Motorisierung

Katholiken bilden nur eine winzige Minderheit in Bangladesh. 90 Prozent der mehr als 144 Millionen Einwohner sind Muslime. Die Katholische Kirche ist jung in dem südasiatischen Land, das sich 1947 ursprünglich unter dem Namen „Ostpakistan“ von Indien trennte.

77.000 der rund 200.000 Katholiken des Landes leben in der Diözese Mymensingh. In dieses Gebiet kam die Kirche erst vor hundert Jahren. Die Diözese wurde 1987 gegründet und ist noch im Aufbau begriffen. Ein besonders großes Problem ist der Priestermangel: Die Diözese hat nur 22 Priester. Die 15 Pfarren erstrecken sind über riesige Gebiete.

In dem Land, das zu den ärmsten der Welt zählt, ist es für die Kirche ohne Hilfe von außen nahezu unmöglich, ihre Aufgaben zu erfüllen. Daher bittet uns Bischof Paul Ponen Kuni darum, dass wir ihm dabei helfen, vier neugeweihten Priestern, die in Pfarren von bis zu 13.000 Mitgliedern ihren Dienst tun, sowie zwei am Priesterseminar tätigen Priestern je ein Motorrad zur Verfügung zu stellen, damit sie mobil sind. Er schreibt: „Ich bitte demütig um Hilfe für sechs Motorräder für unsere Priester, die die Kirche lebendig halten und die Aktivitäten der Kirche zur Ehre Gottes ausführen“.  Wir möchten mit 10.000 Euro helfen.

Spendennummer: 42-08-29

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen