Jetzt spenden!

Reparaturarbeiten an der Bischofsresidenz in Jolo

März 2002
Asien
Das apostolische Vikariat Jolo besteht aus den beiden südphilippinischen Provinzen Sulu und Tawi-tawi, sein Patron ist Unsere Liebe Frau vom Karmel. Die Bevölkerung von etwa 900.000 besteht zu ca. 97% aus Moslems und nur zu knapp 3% aus Katholiken. Gerade hier hat die Kirche einen Auftrag: Zeugnis zu geben für Christus mit einer bevorzugten Option für die Armen. Und dabei ist die Kirche in Jolo sowohl in der sozialen wie auch in der pastoralen Arbeit sehr stark engagiert. Durch Wirtschaftskooperativen bemüht sie sich um sozialen Ausgleich, durch Fernsehstationen um verantwortungsvolle Information und Unterhaltung; sie betreibt Schulen, Krankenhäuser, führt Glaubenskurse für Katecheten durch und wirbt in Seminaren unter Jugendlichen innerhalb und außerhalb der Schule für eine Kultur des Friedens. Bei der großen Armut der Bevölkerung und den vielfältigen Aktivitäten der Kirche ist nun kein Geld mehr zur Renovierung der in den Jahren 1967 und 1968 errichteten Bischofsresidenz vorhanden. Dabei sind Reparaturen an dem Gebäude heute dringend erforderlich. Bischof Angelito Lampon, OMI, dessen Vorgänger 1997 vom Moslemextremisten in der Kathedrale ermordet worden war, hat um Hilfe gebeten. Kirche in Not hat ihm 22.000 Euro versprochen. Möchten Sie helfen?
Spendennummer: 003 – 363 Bauhilfe Asien

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen