Ein Zentrum zur Weiterbildung, Erholung und Pflege von Priestern der Erzdiözese Khartum

Juni 2017
Afrika Bauhilfe

Die Priester im Sudan wissen, was Leid ist. Sie haben es nicht in der Zeitung gelesen oder im Fernsehen gesehen, sondern sie haben es auf dem blutigen Kreuzweg der Kirche im Sudan am eigenen Leib erlebt. Die jüngeren Priester sind im Krieg aufgewachsen und wurden unter schwierigsten Bedingungen ausgebildet. Eine ganze Generation hat kaum etwas anderes als Gewalt, Vertreibung und Elend kennen gelernt. Fast 25 Jahre Bürgerkrieg, dessen Wunden auch nach Jahren noch bluten, haben das Land gezeichnet.

Die Priester stehen der leidenden Bevölkerung in jeder Hinsicht zur Seite: Seelsorge, materielle Hilfe, Erziehung – alles das müssen sie leisten, obwohl sie viel zu wenige sind, um sich dem Ozean der Not entgegen stellen zu können. Ihre eigenen Seelen sind genauso verletzt wie die ihrer Gläubigen, und ihre Hände sind leer, weil sie selbst nichts haben. Aber Gott hat sie dazu berufen, die Hirten Seiner gequälten Herde zu sein.

Die Priester aus den 27 Pfarren der Erzdiözese Khartum sind im Durchschnitt erst 40 Jahre alt. Aufgrund der vielen Herausforderungen und unmittelbaren Herausforderungen hatten sie nach ihrer Ausbildung am Seminar kaum die Möglichkeit, sich pastoral und geistlich weiterzubilden, sich zu besinnen oder zur Ruhe zu kommen. Daher hat die Erzdiözese ein Haus eingerichtet, das den Priestern offensteht, wenn sie den Erfahrungsaustausch mit ihren Mitbrüdern oder Rat und Hilfe suchen, zur Ruhe kommen oder sich weiterbilden möchten. Es soll auch ein Ort für kranke Priester sein, wo sie genesen können. In Zukunft soll es Priestern aus dem ganzen Land sowie aus dem Südsudan seine Gastfreundschaft anbieten. Obwohl erst wenig Raum zur Verfügung steht, finden die Aktivitäten schon statt. Das Haus soll aber noch ausgebaut werden. „Kirche in Not“ hat schon einmal mit 10.400 geholfen und leistet nun noch einmal eine Hilfe von 30.000 Euro, damit das Haus bald möglichst vielen Priestern zur Verfügung steht und sie dort Kraft für ihren aufopferungsvollen Dienst tanken können.

Spendennummer: 150-08-19

100 Jahre Oktoberrevolution: Verfolgte Christen damals und heute

Am 7. November 2017 jährt sich die russische Oktoberrevolution zum 100. Mal. Die Revolution entwickelte sich zu einem brutalen Bürgerkrieg. Er endete mit der kommunistischen Sowjetunion: eine Gewaltdiktatur, ideologisch geprägt von Marxismus, Leninismus und Stalinismus. Es begann eine der schlimmsten Verfolgungen in der Kirchengeschichte. Ein Jahrhundert später sind die Christen im Nahen Osten...

» weiterlesen

Vatikan bittet um Unterstützung für Wiederaufbau christlicher Dörfer im Irak

Bei einer Pressekonferenz anlässlich einer internationalen Konferenz des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ Ende September in Rom rief Kardinalstaatssekretär Pierro Parolin Gläubige und die Zivilgesellschaft weltweit dazu auf, die Rückkehr der Christen in der irakischen Ninive-Ebene zu unterstützen. Parolin würdigte den Einsatz von „Kirche in Not“: „Ihr...

» weiterlesen