Jetzt spenden!

DANKE: 275 Katecheten danken für Fahrräder für ihren Dienst in zahlreichen Dörfern

Juni 2017
Asien Motorisierung

In der Diözese Eluru mit ihren mehr als 1150 katholischen Dörfern spielen Katecheten eine wichtige Rolle. Denn die Priester können nicht überall gleichzeitig sein, und so bereiten die Katecheten die Menschen auf die Taufe, die Erstkommunion, die Firmung und die Ehe vor, halten Andachten und Wortgottesdienste ab, besuchen die Gläubigen zu Hause und beten mit den Familien. Es ist zu beobachten, dass der Einfluss von Filmen und Fernsehen auf die Familien zunimmt. Damit wachsen auch die Probleme, und eine gute Ehevorbereitung und auch die Beratung und Begleitung von Familien wird immer wichtiger. Hier leisten die Katecheten ebenfalls eine wertvollen Dienst.

Die Diözese ist jedoch sehr arm und sie liegt in einem Gebiet, das immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht wird. Die meisten Menschen sind von der Gnade der Großgrundbesitzer abhängig. Somit sind die Spenden der Gläubigen gering. Die Katecheten erhalten daher nur ein geringes Entgelt. Die Diözese wollte aber 275 Katecheten zumindest mit Fahrrädern ausstatten, damit sie ihren Dienst in den Dörfern leichter verrichten können. Unsere Wohltäter haben 13.750 Euro gespendet. Die Katecheten haben ihre Fahrräder bereits erhalten. Fr. Tatapudi Emmanuel, Ökonom der Diözese, schreibt uns: “Ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre großzügige Hilfe für die Diözese Eluru. Die Katecheten sind sehr glücklich darüber, dass sie Fahrräder für ihren pastoralen Dienst erhalten haben. Kürzlich haben wir ein zweitägiges Treffen für alle Katecheten veranstaltet. Am Ende des Treffens haben alle Katecheten ihre Freude über die Fahrräder zum Ausdruck gebracht. Die pastorale Arbeit wird dadurch verbessert. Gemeinsam mit meinen Priester danke ich Ihnen für all die Hilfe, die Sie leisten, um den Menschen die Frohe Botschaft zu verkünden. Ich versichere Sie meiner Gebete. Mögen Maria, Josef und das Jesuskind Sie reich segnen!“

Spendennummer: 317-07-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen