Ausbildungshilfe für die 46 Seminaristen des Priesterseminars von Ibarra

Juni 2017
Amerika Theologische Ausbildung

Das Priesterseminar der Diözese Ibarra im Norden Ecuadors hat in den 36 Jahren seines Bestehens bereits 172 Priester hervorgebracht. Zur Zeit bereiten sich 46 junge Männer an dem Unserer Lieben Frau von der Hoffnung geweihten Seminar darauf vor, ebenfalls eines Tages als Priester an den Altar des Herrn treten zu dürfen.

Die angehenden Priester werden nicht nur an dem Seminar und der Universität ausgebildet, sondern sie sollen auch von Anfang an die pastorale Arbeit in den Pfarren und die Nöte der Menschen kennenlernen. Schon im ersten Studienjahr besuchen sie daher regelmäßig Einrichtungen für alte Menschen und Kinder sowie Gefängnisse. Außerdem helfen sie in Pfarren bei der Jugend-und Familienpastoral, unterrichten Messdiener und erteilen Katechese. Zudem besuchen sie jedes Jahr die Pfarren der Diözese, um dort am „Tag des Seminars“ mit Jugendlichen in Kontakt zu kommen, die sich ebenfalls vorstellen können, Gott als Priester nachzufolgen. Diese Begegnungen und Aktivitäten sind ein wertvoller Beitrag zur Berufungspastoral der Diözese, denn das persönliche Zeugnis der Seminaristen ist für Jugendliche ein Anstoß, sich selbst nach der eigenen Berufung zu fragen und den Mut zu finden, ihr zu folgen.

Die Einwohner der Diözese Ibarra sind zu 90 Prozent katholisch und in ihrem Glauben und den katholischen Traditionen tief verwurzelt. Die Pfarren spenden regelmäßig Lebensmittel für das Seminar und unterstützen es mit dem, was die Menschen teilen können. Aber diese Hilfe reicht für die Ausbildung der angehenden Priester nicht aus, denn es fallen nicht nur Kosten für die Verpflegung, sondern auch für Bücher und Unterrichtsmaterialien, die Fahrten der Seminaristen in die Gemeinden, medizinische Versorgung, Energie, Kleidung und vieles mehr an. Daher hat uns der Rektor wieder um Hilfe gebeten, und wir haben 16.700 Euro versprochen, um die Ausbildung der 46 Seminaristen auch in diesem Jahr zu unterstützen.

Spendennummer: 217-02-79

100 Jahre Oktoberrevolution: Verfolgte Christen damals und heute

Am 7. November 2017 jährt sich die russische Oktoberrevolution zum 100. Mal. Die Revolution entwickelte sich zu einem brutalen Bürgerkrieg. Er endete mit der kommunistischen Sowjetunion: eine Gewaltdiktatur, ideologisch geprägt von Marxismus, Leninismus und Stalinismus. Es begann eine der schlimmsten Verfolgungen in der Kirchengeschichte. Ein Jahrhundert später sind die Christen im Nahen Osten...

» weiterlesen

Vatikan bittet um Unterstützung für Wiederaufbau christlicher Dörfer im Irak

Bei einer Pressekonferenz anlässlich einer internationalen Konferenz des weltweiten päpstlichen Hilfswerks „Kirche in Not“ Ende September in Rom rief Kardinalstaatssekretär Pierro Parolin Gläubige und die Zivilgesellschaft weltweit dazu auf, die Rückkehr der Christen in der irakischen Ninive-Ebene zu unterstützen. Parolin würdigte den Einsatz von „Kirche in Not“: „Ihr...

» weiterlesen