Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für die 46 Seminaristen des Priesterseminars von Ibarra

Juni 2017
Amerika Theologische Ausbildung

Das Priesterseminar der Diözese Ibarra im Norden Ecuadors hat in den 36 Jahren seines Bestehens bereits 172 Priester hervorgebracht. Zur Zeit bereiten sich 46 junge Männer an dem Unserer Lieben Frau von der Hoffnung geweihten Seminar darauf vor, ebenfalls eines Tages als Priester an den Altar des Herrn treten zu dürfen.

Die angehenden Priester werden nicht nur an dem Seminar und der Universität ausgebildet, sondern sie sollen auch von Anfang an die pastorale Arbeit in den Pfarren und die Nöte der Menschen kennenlernen. Schon im ersten Studienjahr besuchen sie daher regelmäßig Einrichtungen für alte Menschen und Kinder sowie Gefängnisse. Außerdem helfen sie in Pfarren bei der Jugend-und Familienpastoral, unterrichten Messdiener und erteilen Katechese. Zudem besuchen sie jedes Jahr die Pfarren der Diözese, um dort am „Tag des Seminars“ mit Jugendlichen in Kontakt zu kommen, die sich ebenfalls vorstellen können, Gott als Priester nachzufolgen. Diese Begegnungen und Aktivitäten sind ein wertvoller Beitrag zur Berufungspastoral der Diözese, denn das persönliche Zeugnis der Seminaristen ist für Jugendliche ein Anstoß, sich selbst nach der eigenen Berufung zu fragen und den Mut zu finden, ihr zu folgen.

Die Einwohner der Diözese Ibarra sind zu 90 Prozent katholisch und in ihrem Glauben und den katholischen Traditionen tief verwurzelt. Die Pfarren spenden regelmäßig Lebensmittel für das Seminar und unterstützen es mit dem, was die Menschen teilen können. Aber diese Hilfe reicht für die Ausbildung der angehenden Priester nicht aus, denn es fallen nicht nur Kosten für die Verpflegung, sondern auch für Bücher und Unterrichtsmaterialien, die Fahrten der Seminaristen in die Gemeinden, medizinische Versorgung, Energie, Kleidung und vieles mehr an. Daher hat uns der Rektor wieder um Hilfe gebeten, und wir haben 16.700 Euro versprochen, um die Ausbildung der 46 Seminaristen auch in diesem Jahr zu unterstützen.

Spendennummer: 217-02-79

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen