Jetzt spenden!

Fahrräder für 30 Katechisten in Gambella

Juli 2017
Afrika Motorisierung

Das Apostolische Vikariat Gambella liegt im äußersten Westen Äthiopiens an der Grenze zum Südsudan. Es ist ein unterentwickeltes Gebiet, in dem große Armut herrscht. Viele der Kinder sind sichtbar unterernährt. Immer wieder kommt es zu blutigen Konflikten insbesondere zwischen den Stämmen, die Ackerbau betreiben, und denen, die Viehherden weiden. Das Vieh frisst die Ernte ab, die Bauern nehmen den Hirten Weidefläche weg. Da die Ressourcen knapp sind, werden sie gewaltsam verteidigt. In der jüngeren Vergangenheit kam es auch zu Zusammenstößen zwischen der angestammten Bevölkerung und Flüchtlingen aus der Volksgruppe der Nuer aus dem Südsudan. Inzwischen halten sich nach Angaben des UNHCR nämlich mehr als 330.000 Flüchtlinge aus dem Südsudan dort auf. Das sind fast so viele Menschen, wie die Stadt Gambella einheimische Einwohner hat.-Vor allem im Frühjahr 2016 kam es zu blutigen Unruhen mit mehreren Toten. Die Katholische Kirche setzt sich für Frieden und Versöhnung ein und ist die einzige Kraft, die sich in der Region, die einem Pulverfass gleicht, der Gewalt, dem Hass und der wachsenden Wut entgegenstellen kann.

Viele Menschen in der Region haben noch nie von der Frohen Botschaft Jesu Christi gehört. Sie heißen die Kirche willkommen und möchten sich taufen lassen. Aber die zahlreichen Dörfer im ländlichen Gebiet liegen weit voneinander entfernt. Es gibt nur wenige Priester, und so spielen Katecheten eine wichtige Rolle – sowohl dabei, die Menschen auf die Taufe vorzubereiten, als auch im Versöhnungs- und Friedensprozess.

Sonntags gehen die Katecheten mehrere Stunden zu Fuß, um in die Dörfer zu gelangen, in denen es keine heilige Messe gibt, und mit den Menschen zu beten und sie im Glauben zu unterweisen. Damit sie Zeit und Kraft sparen, die sie für ihren wertvollen Dienst benötigen, hat „Kirche in Not“ 7.500 Euro versprochen, damit 30 Katecheten jeweils mit einem Fahrrad ausgestattet werden können. So können sie mehr Dörfer besuchen und sich intensiver der Evangelisierung widmen.

Spendennummer: 118-07-29

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen