Jetzt spenden!

Hilfe zur Restaurierung der Bischofsresidenz in Villavicencio

April 2003
Amerika
Die Bischofsresidenz in Villavicencio, in der der Bischof und seine engsten Mitarbeiter wohnen und arbeiten, wurde vor mehr als 50 Jahren erbaut und zwar als eine Konstruktion aus Holz, die sehr unter dem in der Region häufigen tropischen Regen gelitten hat. Sie wird nunmehr durch eine Metallkonstruktion ersetzt. Die Diözese hat bereits einige Tausend Euro für die Restaurierung des Gebäudes aufgebracht, das auch als Gästehaus des Bistums benutzt wird. Vieles ist mittlerweile wieder hergestellt, es fehlt aber jetzt noch an Mitteln zur Erneuerung des Daches. Da die Diözese nicht in der Lage ist diese aus eigener Kraft aufzubringen, hat Bischof Octavio Ruiz Arenas um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 5.000 Euro versprochen. Möchten Sie einen Beitrag dazu leisten? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 003/404 Bauhilfe Lateinamerika

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen