Jetzt spenden!

Hilfe zur Restaurierung der Bischofsresidenz in Villavicencio

April 2003
Amerika
Die Bischofsresidenz in Villavicencio, in der der Bischof und seine engsten Mitarbeiter wohnen und arbeiten, wurde vor mehr als 50 Jahren erbaut und zwar als eine Konstruktion aus Holz, die sehr unter dem in der Region häufigen tropischen Regen gelitten hat. Sie wird nunmehr durch eine Metallkonstruktion ersetzt. Die Diözese hat bereits einige Tausend Euro für die Restaurierung des Gebäudes aufgebracht, das auch als Gästehaus des Bistums benutzt wird. Vieles ist mittlerweile wieder hergestellt, es fehlt aber jetzt noch an Mitteln zur Erneuerung des Daches. Da die Diözese nicht in der Lage ist diese aus eigener Kraft aufzubringen, hat Bischof Octavio Ruiz Arenas um Hilfe gebeten. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 5.000 Euro versprochen. Möchten Sie einen Beitrag dazu leisten? Weitere Informationen halten die Nationalbüros für Sie bereit.
Spendennummer: 003/404 Bauhilfe Lateinamerika

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen