Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 69 angehende Priester

Juli 2017
Afrika Theologische Ausbildung

Die Erzdiözese Ansiranana im Norden der Insel Madagaskar ist mit einer Fläche von 37.924 Quadratkilometern größer als Belgien und fast so groß wie die Schweiz. Allerdings ist das Gebiet mit rund 1,6 Millionen Einwohnern nicht sehr dicht besiedelt. Etwas mehr als 40 Prozent der Einwohner sind katholisch. Die 65 Diözesanpriester und 42 Ordensmänner müssen Pfarren betreuen, deren Fläche jeweils so groß sind wie in anderen Teilen der Welt die Diözesen.

Eines der wichtigsten Anliegen ist daher die Ausbildung der angehenden Priester. Im Priesterseminar von Ansiranana bereiten sich zur Zeit 69 junge Männer darauf vor, eines Tages Priester zu werden.

In dem Seminar wird größter Wert darauf gelegt, dass die zukünftigen Priester eine gute Ausbildung erhalten. Sie sollen nicht nur intellektuell fundiert ausgebildet werden, sondern sie sollen auch geistlich und charakterlich so geformt werden, dass sie für die Gläubigen zu wahrhaft guten Hirten werden können. Das, was sie an der Universität lernen, soll „zur Nahrung für ihr geistliches Leben werden“, erklärt der Rektor. Die zukünftigen Priester sollen Männer des Gebetes sein, die das Rosenkranzgebet allein oder in Gruppen pflegen, sich der geistlichen Lesung widmen und vor der Heiligen Messe eine halbe Stunde des stillen Gebetes halten. Ein wichtiger Punkt ist auch die Gewissensbildung. Außerdem sollen sie diszipliniert und pflichtbewusst sein sowie ein starkes Verantwortungsgefühl und Respekt vor gemeinsamem Eigentum haben. Um sie darin zu stärken, werden ihnen kleine Aufgaben im Seminar überantwortet, für die sie zuständig sind. Sie sollen innerlich im Gleichgewicht und psychisch und emotional reif sein.

Die jungen Männer werden intellektuell, geistlich und menschlich intensiv auf ihrem Weg zum Priestertum begleitet. Wir unterstützen ihre Ausbildung in diesem Jahr mit 13.300 Euro.

Spendennummer: 134-04-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen