Jetzt spenden!

Unterstützung der pastoralen Arbeit der „Missionarinnen vom lehrenden und sühnenden Heiland“

Juli 2017
Amerika Existenzhilfe

Die Kongregation der „Missionarinnen vom lehrenden und sühnenden Heiland“ (spanisch: (Misioneras de Jesús Verbo y Víctima) wurde 1961 in Peru gegründet. Die Schwestern sind vor allem in Gebieten tätig, in denen es zu wenige Priester gibt. „Wo die asphaltierte Straße aufhört, dort beginnt die Arbeit einer Missionarin des lehrenden und sühnenden Heilands“ lautet ihr Motto.

Seit 2016 sind Ordensfrauen dieser Kongregation auch in der Diözese Santa Clara in Kuba tätig. Bischof Arturo González Amador ist sehr froh über ihren Einsatz in dem weitläufigen Gebiet, das von bitterer Armut und großen Entfernungen geprägt ist und wo es kaum Verkehrsverbindungen gibt. Denn Sekten, die über mehr Mittel verfügen als die katholische Ortskirche, breiten sich immer weiter aus. Der Bischof berichtet uns hingegen davon, wie dankbar die armen Leute auf dem Land sind, wenn die Schwestern sie besuchen und sich um sie kümmern, und lobt ihren „großen pastoralen Eifer“.

Die Schwestern unterweisen Kinder und Erwachsene im Glauben und bereiten sie auf den Empfang der Sakramente vor. Sie besuchen die Familien zu Hause und stehen Kranken und Sterbenden bei und begleiten sie. Außerdem dürfen sie mit der Erlaubnis des Bischofs Wortgottesdienste halten, in denen die Kommunion gespendet wird, sowie Trauungen und Beerdigungen abhalten. Viele Dörfer sind so weit abgelegen, dass schon lange kein Priester mehr dort gewesen ist. Das Glaubenswissen ist oft nur rudimentär vorhanden. „Manche sagen, dass sie an die Jungfrau Maria glauben, kennen aber ihren Sohn nicht. Sie haben viele Jahre ohne Gott und ohne Katechese gelebt“, berichtet Schwester Veronica. Hier ist viel Evangelisierungsarbeit zu leisten. Besonders offen sind dafür die Kinder, denen die Schwestern Werte beibringen und von Jesus erzählen.

Wir möchten mit 3.500 Euro die Arbeit der Schwestern unterstützen und mit weiteren 4.500 Euro zu ihrem Lebensunterhalt beitragen.

Spendennummer: 216-05-39

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen