Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 16 junge Novizinnen der „Dienerinnen des Herrn und der Heiligen Jungfrau von Matará“

August 2017
Europa Theologische Ausbildung

Mit großer Trauer nahmen die ukrainischen griechisch-katholischen Gläubigen im Juni Abschied von ihrem ehemaligen Oberhaupt Lubomyr Kardinal Husar, der am 31.Mai 2017 im Alter von 84 Jahren verstorben war. Zehn Jahre lang (2001 bis 2011) war er der Großerzbischof der mit Rom unierten Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche, die zu Sowjetzeiten schwere Verfolgung erlitten hatte. Auch die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT trauert um den Kardinal, der seit vielen Jahren mit dem Hilfswerk zusammengearbeitet hatte. Er war ein enger Freund Pater Werenfried van Straatens, des Gründers von KIRCHE IN NOT, gewesen. Denn KIRCHE IN NOT unterstützte die Kirche in der Ukraine bereits zu Sowjetzeiten, als die Glaubensausübung nur im Untergrund möglich war. In einem Brief an Pater Werenfried van Straaten hatte Kardinal Husar in seiner Zeit als Großerzbischof geschrieben: „Heute kann man es offen aussprechen, dass Sie bis zur Wende die einzige kirchliche Organisation waren, die der Kirche in der Ukraine Hilfe zukommen ließ und dass Sie der größte Wohltäter der Ukrainischen Kirche geblieben sind.“

Kardinal Husar stand Pater Werenfried sehr nahe und lobte den Mut, mit dem letzterer es nach dem Krieg gewagt hatte, alle Menschen – auch ehemalige Feinde, anzusprechen und zur Versöhnung aufzurufen. Er unterstrich bei einer letzten Begegnung mit Vertretern von KIRCHE IN NOT im Mai 2015, Pater Werenfried sei „ein Priester gewesen, dessen Gedächtnis man bewahren muss“, und sagte, Pater Werenfried sei „größer als Adenauer und andere Persönlichkeiten der Nachkriegsgeschichte“ gewesen.

Bei dieser letzten Begegnung hatte Kardinal Husar jedes Mitglied der Delegation einzeln gesegnet. Der Exekutivpräsident von KIRCHE IN NOT, Johannes Freiherr Heereman, erinnert sich: „Es war sehr bewegend, zum Abschied seinen Segen zu empfangen. Für jedes Mitglied unserer Delegation war es damals spürbar, dass es sich um die letzte Begegnung in dieser Welt handelte. Schon von Gebrechlichkeit gezeichnet, sprach der Kardinal in seiner tiefen geistigen Klarheit zu uns weise Worte über die Sendung unseres Werkes, die Gestalt unseres Gründers sowie über seine Sorge um die Zukunft der Jugend. Diese Stimme, die von unzähligen Menschen in der Ukraine und in der ganzen Welt und dabei keineswegs nur von Katholiken aufmerksam gehört wurde, wird auch der leibliche Tod nicht auslöschen können.“

Die Schwestern von der Kongregation der „Dienerinnen des Herrn und der Heiligen Jungfrau von Matará“ in Ivano-Frankivsk setzen sich besonders für die Jugendlichen ein, um deren Zukunft der verstorbene Kardinal so besorgt war. Sie erteilen Katechese und Religionsunterricht, halten Einkehrtage ab und helfen jungen Menschen dabei, zu ihrer Berufung zu finden. Außerdem kümmern sie sich um Waisenkinder, aber auch um alte Menschen und Kranke, die in der Ukraine oft große Not leiden. Und ihre Arbeit fällt in vielen Herzen auf fruchtbaren Boden, so dass sich junge Mädchen ihnen anschließen. Während viele Ordensgemeinschaften im Westen unter einem Mangel an Berufungen leiden, sind die Gesichter der „Dienerinnen des Herrn und der Heiligen Jungfrau von Matará“ in der Ukraine jung. 16 junge Mädchen bereiten sich zur Zeit als Novizinnen darauf vor, sich für immer in den Dienst Gottes und der Menschen zu stellen. Ihre Ausbildung möchte KIRCHE IN NOT in diesem Jahr mit 3.000 Euro unterstützen.

Spendennummer: 438-05-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen