Jetzt spenden!

DANKE: Ein Minibus für ein Priesterseminar

Oktober 2017
Asien Motorisierung

Das Priesterseminar der “Missionare des Glaubens” in Nadipalli dankt allen Wohltätern, die für einen Minibus gespendet haben, für ihre „großherzige und großartige Hilfe“. Der Provinzobere der noch jungen Priesterkongregation, Pater Prabhakar Vangala, schreibt uns, dass das Fahrzeug bereits durch den Bischof von Eluru und ihn selbst eingeweiht wurde.

Bislang mussten die Seminaristen jeden Tag 10 Kilometer mit dem Fahrrad zu den Lehrveranstaltungen fahren. Es kam dabei bereits zu schweren Unfällen mit Lastwagen, bei denen aber gottlob keiner der Seminaristen zu Tode kam. Außerdem wurde ein Fahrzeug für die praktische pastorale Arbeit benötigt, denn die besondere Aufgabe der Kongregation besteht darin, die ablegensten und ärmsten Missionspfarreien zu betreuen. Auch die Seminaristen lernen diese Arbeit bereits während ihrer Ausbildung kennen und helfen in den Pfarreien aus. Manche der angehenden Priester, die in den Ferien nicht zu ihren Familien fahren können, weil sie selbst aus sehr weit entfernt gelegenen Gebieten stammen oder ihre Eltern tot sind, nutzen die freien Tage dazu, in denen Pfarreien Jugendlichen zu begegnen und mit ihnen über die Priesterberufung zu sprechen. Denn solche Begegnungen können andere Jugendliche dazu motivieren, selbst über ihre eigene Berufung nachzudenken und in sich den Wunsch zu verspüren, ihr Leben in den Dienst Gottes zu stellen.

Der Minibus erleichtert alle diese Aktivitäten und ermöglicht dem Seminar, das Apostolat noch zu intensivieren. Außerdem steht es neben den Seminaristen und den Priestern, die für ihre Ausbildung verantwortlich sind, auch zehn Katechisten sowie 15 freiwilligen Helfern zu Verfügung. Ein herzliches Vergelt’s Gott allen, die geholfen haben!

Spendennummer: 317-02-29

Christen werden Dorf für Dorf im nördlichen Burkina Faso angegriffen, vertrieben und getötet

Laut KIRCHE IN NOT-nahen Quellen wird die christliche Bevölkerung im Norden Burkina Fasos von muslimischen Extremisten ausgerottet und aus ihrer Heimat vertrieben. Hitté und Rounga waren die letzten Dörfer, die verlassen wurden, nachdem Terroristen ein Ultimatum gesetzt hatten: Die Bewohner mussten entweder konvertieren oder ihre Häuser aufgeben.

» weiterlesen

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen