Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für acht Seminaristen aus der Diözese Mongu

November 2017
Afrika Theologische Ausbildung

Sambia – ein Binnenstaat im südlichen Afrika - erfreut sich im Gegensatz zu vielen anderen afrikanischen Ländern einer gewissen Stabilität. Dennoch steht das Land vor zahlreichen Herausforderungen: Armut, eine schlechte Infrastruktur sowie eine mit 12 Prozent recht hohe HIV/AIDS-Rate, durch die viele Kinder zu Waisen werden, sind nur einige davon.

Rund ein Drittel der Bevölkerung bekennt sich zum katholischen Glauben, etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung gehört protestantischen Gruppierungen oder kirchlichen Gemeinschaften an. Knapp 15 Prozent sind Anhänger traditioneller Religionen. Muslime bilden bislang nur eine sehr kleine Minderheit, es ist allerdings in den vergangenen Jahren eine Ausbreitung und erhöhte Aktivität des Islam zu verzeichnen. Im Moment besteht ein großes Problem jedoch vor allem in der Ausbreitung von Sekten, die mit einfachen Botschaften auftreten. Sie versprechen den größtenteils armen Menschen: „Wenn du zu uns kommst, wirst du schon im Diesseits belohnt, und je mehr du betest, desto reicher wirst du“. Damit werden oft auch katholische Gläubige abgeworben, und die Kirche in Sambia muss die Seelsorge verstärken, damit die Gläubigen nicht so einfach auf falsche Versprechungen hereinfallen. Dazu werden vor allem mehr Priester gebraucht.

Anders als in der Vergangenheit, als die Kirche in Sambia vor allem von den europäischen Missionaren getragen wurde, die auch materielle Unterstützung aus ihren Heimatländern mitbrachten, wird die Kirche nun mehr und mehr eine lokale Kirche mit einheimischen Priestern. Die jungen Männer, die dem Ruf Gottes folgen, können nicht auf ein bequemeres Leben hoffen, sondern viele Priester versehen ihren Dienst an abgelegenen Orten, wo es keinen Strom und fließendes Wasser gibt und wo sie weit entfernt von ihren Mitbrüdern leben.

Im Moment bereiten sich acht junge Männer aus der Diözese Mongu auf das Priestertum vor. Die Diözese liegt im Westen des Landes und erstreckt sich über ein riesiges Gebiet von fast 90.000 Quadratkilometern. Die dreizehn Pfarren sind flächenmäßig so groß, wie es in anderen Teilen der Welt ganze Diözesen wären. Priester werden dringend gebraucht. Denn wo die Gläubigen aufgrund der großen Entfernungen nur selten von einem Priester betreut werden können, haben die Sekten leichtes Spiel. Aber die Ortskirche ist arm, und eine sorgfältige und solide Priesterausbildung dauert lange und kostet Geld.

KIRCHE IN NOT möchte die Ausbildung der acht jungen Männer in diesem Jahr mit 8.000 Euro unterstützen.

Spendennummer: 159-02-79

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen