Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 35 Ordensschwestern

November 2017
Europa Existenzhilfe

Die 35 griechisch-katholischen Ordensschwestern der Erzeparchie von Kiew leisten wertvolle Arbeit. Sie gehören sechs verschiedenen Ordensgemeinschaften an und sind in vielen verschiedenen Bereichen tätig: Sie bereiten Kinder auf die Erstkommunion und die Beichte vor, leiten Kirchenchöre und sind für den Schmuck und die Sauberkeit der jeweiligen Pfarrkirche verantwortlich. Sie unterweisen Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Glauben, leiten Bibelkreise und organisieren Besinnungstage für junge Mädchen und Erwachsene sowie Sommerlager für Kinder. Außerdem besuchen sie kranke und alte Menschen in ihren Wohnungen oder in den Krankenhäuser, trösten sie und beten mit ihnen. Einige Schwestern führen auch die Hauswirtschaft des Priesterseminars.

Die Arbeit der Schwestern ist überaus wichtig, denn viele Menschen in der Ukraine empfinden eine innere Leere. Zu Sowjetzeiten war der Glaube verboten. Nun sind die Menschen auf der Suche nach Gott und wollen den Glauben tiefer kennenlernen. Manche Eltern wollen ihre Kinder religiös erziehen, wissen selbst aber nur wenig. Bischöfe, Priester und Ordensleute berichten übereinstimmend davon, dass die Sehnsucht nach Gott immer größer wird und dass die Menschen nach echter Katechese und seelsorglicher Betreuung verlangen.

Um die Arbeit der Ordensfrauen zu unterstützen, haben wir ihnen 5.250 Euro als Beitrag zu ihrem Lebensunterhalt versprochen.

Spendennummer: 438-05-39

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen