Jetzt spenden!

Eine Schutzmauer für ein Seminar

Dezember 2017
Asien Bauhilfe

Immer wieder kommt es in Pakistan zu Übergriffen gegen Christen. Fast jeder Priester hat bereits anonyme Anrufe oder Briefe erhalten, in denen er bedroht wurde. Sogar Bischöfe werden in Drohbriefen dazu aufgefordert, zum Islam überzutreten. Übergriffe auf Kirchen und kirchliche Einrichtungen sind nicht selten. Manchmal werden nur Steine geworfen, aber es gab auch schon Selbstmordanschläge, Bombenattentate, bewaffnete Angriffe, Brandstiftungen sowie Übergriffe durch aufgeheizte Menschenmassen. Die Gefahr von Anschlägen besteht immer. Manche Kirchen stehen unter Polizeischutz, und die Regierung hat die Sicherheitsvorschriften erhöht.

Die Diözese Islamabad-Rawalpindi hat 1995 in Lalazar ein sogenanntes „Kleines Seminar“ eingerichtet. Dort absolvieren junge Männer, die sich zum Priestertum berufen fühlen, die ersten drei Jahre ihrer Ausbildung, bevor sie in das Priesterseminar eintreten. Zur Zeit sind es 22 junge Seminaristen, die im „Our Lady of Lourdes Minor Seminary“ leben, in das geistliche Leben eingeführt werden und unterrichtet werden.

Das Seminar ist von einer Mauer umgeben, die jedoch teilweise eingestürzt ist, so dass Unbefugte leicht in das Gelände eindringen können. In einem Land, das unter Terrorismus und Gewalt leidet, ist dies eine große Gefahr, gerade für die christliche Minderheit. Daher soll nun die Mauer erneuert werden. Höher und stärker soll sie sein, um die angehenden Priester zu schützen. Aber das Seminar, das seit nunmehr über zwanzig Jahren besteht, stand in der letzten Zeit vor der Herausforderung, dass auch andere Renovierungsarbeiten notwendig geworden waren. Daher haben die Verantwortlichen KIRCHE IN NOT gebeten, beim Bau der Mauer zu helfen. Wir haben 17.500 Euro versprochen.

Spendennummer: 328-02-19

Christen werden Dorf für Dorf im nördlichen Burkina Faso angegriffen, vertrieben und getötet

Laut KIRCHE IN NOT-nahen Quellen wird die christliche Bevölkerung im Norden Burkina Fasos von muslimischen Extremisten ausgerottet und aus ihrer Heimat vertrieben. Hitté und Rounga waren die letzten Dörfer, die verlassen wurden, nachdem Terroristen ein Ultimatum gesetzt hatten: Die Bewohner mussten entweder konvertieren oder ihre Häuser aufgeben.

» weiterlesen

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen