Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 57 Seminaristen

Jänner 2018
Afrika Theologische Ausbildung

Die nigerianische Terrororganisation Boko Haram ist mittlerweile durch die Brutalität ihrer Angriffe in aller Welt bekannt geworden. Weniger bekannt ist, dass auch islamistische Fulani-Nomaden in Nigeria Dörfer niederbrennen, Menschen töten und weitere schwere Angriffe verüben. Allein 2016 wurden im nordnigerianischen Bundesstaat Kaduna 1000 Menschen durch die Fulani-Extremisten getötet, Hunderte wurden verletzt, Dutzende Dörfer niedergebrannt. Teile der Bevölkerung wurden vertrieben. Oft richten sich die Angriffe gezielt gegen Christen, immer wieder werden auch Kirchen zerstört.

In dem betroffenen Gebiet liegt auch die Diözese Kafachan. Trotz der schwierigen Lage ist die Kirche dort mit zahlreichen Berufungen gesegnet. Zur Zeit bereiten sich 57 junge Männer auf die Priesterweihe vor. Aber Nigeria leidet nicht nur unter Terror und Gewalt, sondern auch unter einer schweren Wirtschaftskrise, so dass alle Preise steigen und das Seminar nicht in der Lage ist, die Kosten für die Ausbildung und Versorgung der angehenden Priester zu decken. Daher hat der Rektor KIRCHE IN NOT um Hilfe gebeten. Wir möchten mit 20.000 Euro den mutigen jungen Männern helfen, die trotz aller Schwierigkeiten und Bedrohungen ihrer Berufung folgen.

Spendennummer: 141-02-79

Chile: Gläubige versammeln sich zum Gebet in entweihter und geplünderter Kirche

Nach dem schweren Anschlag auf die Pfarrei Mariä Himmelfahrt in Santiago de Chile am Freitag, den 8. November traf sich der Pfarrer Pedro Narbona mit seinen Gemeindemitgliedern, um zu beten und um die Kirche zu reinigen. Einige von ihnen konnten die Tränen nicht zurückhalten. Pfarrer Pedro Narbona versuchte, die Gläubigen zu trösten: „Eine Kirche wird nicht so sehr...

» weiterlesen

Syrien: Katholischer Priester erschossen - Mutmaßlich gezielter Überfall durch Kämpfer des IS

Bei einem bewaffneten und vermutlich gezielten Überfall auf ein Auto eines Priesters sind am vergangenen Montag in Syrien der Geistliche und dessen mitgereister Vater getötet worden. Ein weiterer Mitfahrer wurde verletzt, einem vierten Insassen gelang die Flucht. Wie der armenisch-katholische Erzbischof von Aleppo, Boutros Marayati, gegenüber dem internationalen Hilfswerk...

» weiterlesen