Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 57 Seminaristen

Jänner 2018
Afrika Theologische Ausbildung

Die nigerianische Terrororganisation Boko Haram ist mittlerweile durch die Brutalität ihrer Angriffe in aller Welt bekannt geworden. Weniger bekannt ist, dass auch islamistische Fulani-Nomaden in Nigeria Dörfer niederbrennen, Menschen töten und weitere schwere Angriffe verüben. Allein 2016 wurden im nordnigerianischen Bundesstaat Kaduna 1000 Menschen durch die Fulani-Extremisten getötet, Hunderte wurden verletzt, Dutzende Dörfer niedergebrannt. Teile der Bevölkerung wurden vertrieben. Oft richten sich die Angriffe gezielt gegen Christen, immer wieder werden auch Kirchen zerstört.

In dem betroffenen Gebiet liegt auch die Diözese Kafachan. Trotz der schwierigen Lage ist die Kirche dort mit zahlreichen Berufungen gesegnet. Zur Zeit bereiten sich 57 junge Männer auf die Priesterweihe vor. Aber Nigeria leidet nicht nur unter Terror und Gewalt, sondern auch unter einer schweren Wirtschaftskrise, so dass alle Preise steigen und das Seminar nicht in der Lage ist, die Kosten für die Ausbildung und Versorgung der angehenden Priester zu decken. Daher hat der Rektor KIRCHE IN NOT um Hilfe gebeten. Wir möchten mit 20.000 Euro den mutigen jungen Männern helfen, die trotz aller Schwierigkeiten und Bedrohungen ihrer Berufung folgen.

Spendennummer: 141-02-79

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen