Jetzt spenden!

Eine Heizung für ein Kloster mit alten und kranken Schwestern

Jänner 2018
Asien Bauhilfe

Zwanzig alte und kranke Schwestern leben im Kloster von Jeita. Hier hat die Kongregation der Salvatorianerinnen vom heiligen Basilius von Unserer Lieben Frau von der Verkündigung die Schwestern untergebracht, die besonderer Hilfe bedürfen. Zugleich ist das in einem stillen Tal gelegene Kloster auch ein Gästehaus für Gruppen und Einzelpersonen, die sich einige Tage lang besinnen und Gott in besonderer Weise suchen möchten. „Wir wollen damit keinen finanziellen Gewinn machen, sondern möchten dem Herrn und der Kirche einen Dienst erweisen, indem wir die Gläubigen aufnehmen“, erklärt Schwester Mona Wazen, die Generaloberin der melkitischen griechisch-katholischen Kongregation.

Das Kloster in Jeita wurde 1992 errichtet, weil das Mutterhaus der Schwestern im Bürgerkrieg, angegriffen worden war. Damals mussten die Schwestern fliehen. Vor dem Bürgerkrieg hatten sie 17 Klöster im Libanon. Der Krieg hat ihnen schwere Verluste zugefügt, und so haben sie heute nur noch drei Klöster mit insgesamt rund 70 Schwestern. Sie betreuen fünf Schulen sowie einige weitere Erziehungseinrichtungen.

Zwanzig alte und kranke Schwestern leben heute in Jeita. Das Haus hat jedoch keine Heizung, und im Winter kann es sehr kalt werden. Das ist für die ohnehin gesundheitlich beeinträchtigten Schwestern, aber auch für die Gäste schwer zu ertragen. Daher hat sich die Kongregation dafür entschieden, eine Heizungsanlage einzubauen. Aber die Kosten dafür sind zu hoch für die Ordensfrauen, und so haben sie KIRCHE IN NOT um Hilfe gebeten. Wir möchten mit 24.000 Euro helfen, damit die kranken und alten Schwestern und ihre Gäste nicht mehr zu frieren brauchen.

Spendennummer: 326-05-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen