Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 12 Seminaristen der Priesterkongregation der „Miles Christi“

Februar 2018
Amerika Theologische Ausbildung

Die Priesterkongregation der „Miles Christi“ wurde 1994 in Argentinien gegründet. Der Name bedeutet übersetzt „Soldaten Christi“. Sie wollen etwas anderes als das, was die Welt oft bietet. In ihrer Regel heißt es, dass sie ein „vulgäres, leeres, nutzloses Leben“ ablehnen und sich mit dem Blick auf Jesus Christus am Kreuz stets fragen müssen: „ Was habe ich für Christus getan, was tue ich für Christus, was muss ich für Christus tun?“

Ihr besonderes Apostolat besteht in der Seelsorge an Jugendlichen und Erwachsenen. Ziel ihres Wirkens ist die „Heiligung der Laien“. So veranstalten sie beispielsweise geistliche Exerzitien und haben verschiedenen Gruppen ins Leben gerufen.

Die Kongregation wächst. Zur Zeit sind es zwölf junge Männer, die sich noch in der Ausbildung befinden. Zwei junge Männer haben 2016 ihre ersten zeitlichen Gelübde abgelegt und haben das Ordenskleid empfangen. Das Ausbildungshaus der „Miles Christi“ befindet sich unweit vom Nationalheiligtum „Unserer Lieben Frau von Lujàn“, das von den Argentiniern hoch verehrt wird. Der heilige Papst Johannes Paul II. weihte bei seiner Reise im April 1987 das ganze argentinische Volk der Heiligen Jungfrau von Lujàn.

Das Institut der „Miles Christi“ wächst und gedeiht also, aber damit sind auch Herausforderungen verbunden: Denn die Wirtschaftskrise und die Inflation führen dazu, dass alle Kosten steigen. Davon sind natürlich auch die Ordensleute betroffen – und auch die Menschen, die sie normalerweise unterstützt haben. So sorgen sich die Oberen darum, wie sie für den Unterhalt und die Ausbildung der jungen Ordensmänner aufkommen sollen. Daher hoffen sie, dass unsere Wohltäter sie nicht im Stich lassen. Wir haben ihnen 2.400 Euro versprochen.

Spendennummer: 209-02-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen