Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 12 Seminaristen der Priesterkongregation der „Miles Christi“

Februar 2018
Amerika Theologische Ausbildung

Die Priesterkongregation der „Miles Christi“ wurde 1994 in Argentinien gegründet. Der Name bedeutet übersetzt „Soldaten Christi“. Sie wollen etwas anderes als das, was die Welt oft bietet. In ihrer Regel heißt es, dass sie ein „vulgäres, leeres, nutzloses Leben“ ablehnen und sich mit dem Blick auf Jesus Christus am Kreuz stets fragen müssen: „ Was habe ich für Christus getan, was tue ich für Christus, was muss ich für Christus tun?“

Ihr besonderes Apostolat besteht in der Seelsorge an Jugendlichen und Erwachsenen. Ziel ihres Wirkens ist die „Heiligung der Laien“. So veranstalten sie beispielsweise geistliche Exerzitien und haben verschiedenen Gruppen ins Leben gerufen.

Die Kongregation wächst. Zur Zeit sind es zwölf junge Männer, die sich noch in der Ausbildung befinden. Zwei junge Männer haben 2016 ihre ersten zeitlichen Gelübde abgelegt und haben das Ordenskleid empfangen. Das Ausbildungshaus der „Miles Christi“ befindet sich unweit vom Nationalheiligtum „Unserer Lieben Frau von Lujàn“, das von den Argentiniern hoch verehrt wird. Der heilige Papst Johannes Paul II. weihte bei seiner Reise im April 1987 das ganze argentinische Volk der Heiligen Jungfrau von Lujàn.

Das Institut der „Miles Christi“ wächst und gedeiht also, aber damit sind auch Herausforderungen verbunden: Denn die Wirtschaftskrise und die Inflation führen dazu, dass alle Kosten steigen. Davon sind natürlich auch die Ordensleute betroffen – und auch die Menschen, die sie normalerweise unterstützt haben. So sorgen sich die Oberen darum, wie sie für den Unterhalt und die Ausbildung der jungen Ordensmänner aufkommen sollen. Daher hoffen sie, dass unsere Wohltäter sie nicht im Stich lassen. Wir haben ihnen 2.400 Euro versprochen.

Spendennummer: 209-02-79

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen