Jetzt spenden!

DANKE: Weiterbildung der Katecheten in einer weitläufigen Pfarre im Urwald.

Februar 2018
Amerika Theologische Ausbildung

Das Apostolische Vikariat Iquitos in Peru liegt mitten im Dschungel Amazoniens. Selbst die Hauptstadt ist nur mit dem Flugzeug oder per Boot erreichbar. Was für Abenteuerurlauber attraktiv ist, stellt die Katholische Kirche jedoch vor große Herausforderungen. Denn die Pfarren bestehen aus vielen kleinen Ortschaften, die alle nur per Bott erreichbar sind. Die Möglichkeit, Orte zu besuchen, hängt vom Wasserpegel der Flüsse ab. Im Sommer, wenn es kaum regnet und der Wasserstand niedrig ist, können viele Ortschaften nicht besucht werden.

Eine wichtige Rolle im Leben der Kirche spielen hier Katecheten, die mit den Menschen in den Dörfern beten, sie im Glauben unterweisen und lange Zeit im Jahr diejenigen sind, die das kirchliche Leben tragen, da der Priester nicht so oft in jedes einzelne Dorf gelangen kann, wie es notwendig wäre, um die Gläubigen seelsorglich zu betreuen. In der Pfarre Santa Clara von Nanay konnte nun dank der Hilfe unserer Wohltäter die Ausbildung der Katecheten verbessert werden.

Jeden Monat findet ein Treffen aller Katecheten statt, bei dem es Workshops und verschiedene Fortbildungsveranstaltungen gibt. Außerdem können sich die Katecheten über ihre Erfahrungen austauschen. Unsere Wohltäter haben 5.600 Euro gespendet.

Pfarrer Jacek Zygala schreibt uns: “Es ist noch zu früh, um über die Früchte unserer Arbeit zu sprechen. Wir säen, und Gott ist es, der die Früchte gibt. Wir sehr aber froh und zufrieden, dass wir dieses Projekt verwirklichen konnten. Ohne die finanzielle Unterstützung, die wir von Ihnen erhalten haben, wäre unsere Missions- und Evangelisierungsarbeit unmöglich.“ Ein herzliches Vergelt’s Gott allen, die geholfen haben!

Spendennummer: 234-07-79

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen