Jetzt spenden!

Hilfe für die Aus- und Weiterbildung von 72 Katechisten

März 2018
Afrika Theologische Ausbildung

Nur zwei Priester betreuen in der Pfarre von Fullasa 39.000 katholische Gläubige. Die 1960 gegründete Pfarrgemeinde ist die älteste auf dem Gebiet des Apostolischen Vikariats Awasa im Süden Äthiopiens. Zugleich ist sie auch die größte.

In 72 Ortschaften gibt es Kapellen, weil die Wege bis zur Pfarrkirche zu weit sind. In den meisten der Orte kann die Heilige Messe nur alle zwei Monate gefeiert werden. Daher gibt es in jedem der Kapellenorte einen Katechisten, der mit den Gläubigen betet, Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Glauben unterweist und mit ihnen Andachten und Wortgottesdienste feiert und der mit Erlaubnis des Bischofs die Heilige Kommunion austeilen darf.

Um den Glauben weitergeben zu können, müssen die Katecheten selbst gut ausgebildet sein. Vor allem ist es wichtig, dass sie den Jugendlichen dabei helfen, stark im Glauben verwurzelt zu sein, denn sonst besteht die Gefahr, dass die jungen Leute zu den ebenfalls aktiven Sekten abwandern. Nun sind aber viele der Katecheten noch neu in ihrem Amt, denn in der letzten Zeit sind viele der langjährigen Katecheten aus Altergründen ausgeschieden. Nun rücken also neue Katecheten nach, die aber noch wenig Erfahrung haben und sich weiterbilden müssen. So muss die Pfarre Lehrmaterial, Bücher, Bibeln und Lehrvideos sowie Geräte, um die Filme vorzuführen oder etwas an die Wand zu projizieren, beschaffen. Außerdem soll jeder Katechet eine Albe für die Wortgottesdienste erhalten. Geplant ist zudem, dass die Katecheten andere Pfarren besuchen und sich mit der pastoralen Praxis und den Erfahrungen dort vertraut machen. So fallen Kosten für die Fahrt dorthin, die Unterkunft und die Verpflegung an.

KIRCHE IN NOT hat versprochen, bei der Aus- und Weiterbildung der 72 Katechisten mit 15.000 Euro zu helfen.

Spendennummer: 118-07-49

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen