Jetzt spenden!

Ein Auto für Ordensfrauen in Orjol

März 2018
Europa Motorisierung

Seit 2004 sind polnische Dominikanerinnen von Jesus und Maria in Russland tätig. Zwei von ihnen betreuen zwei katholische Pfarren in Zentralrussland: Die eine liegt in Orjol, wo die Schwestern auch leben, die andere in Brjansk. Die beiden Orte liegen 130 Kilometer weit auseinander, so dass die Schwestern für ihre Arbeit weite Wege zurücklegen müssen.

Die Ordensfrauen haben viele Aufgaben: Sie veranstalten Besinnungstage, besuchen Kranke und bringen ihnen die Heilige Kommunion, sie verrichten in den beiden Pfarren Küsterdienste, sorgen dafür, dass die Kirchen sauber und geschmückt sind, spielen die Orgel und leiten in Abwesenheit des Priesters Wortgottesdienste.

Auch in Woronesch haben sich nun Schwestern dieser Kongregation niedergelassen. Die Schwestern aus Orjol müssen ihren neuen Mitschwestern helfen und mit Rat und Tat an ihrem neuen Einsatzort zur Seite stehen. Aber sie müssen 400 Kilometer bis dorthin zurücklegen. Mit dem Auto sind es 5 Stunden, mit anderen Verkehrsmitteln dauert die Reise wesentlich länger, ist teurer und komplizierter.

Das alte Auto, das die Schwestern nutzen, bereitet ihnen mehr Probleme, als dass es ihnen helfen würde. Denn es erfüllt die Umweltschutzauflagen nicht und verursacht immer höhere Kosten. Daher möchten sie einen neuen Wagen anschaffen, der ihnen die Arbeit erleichtert.

Die Ordensfrauen verrichten ihren Dienst für Gottes Lohn und erhalten kein Gehalt. Sie haben keine anderen Einkünfte als das, was sie von ihrer Kongregation sowie von guten Menschen als Unterstützung erhalten. Sie können davon ihren bescheidenen Lebensunterhalt bestreiten, aber sie können nicht einmal davon träumen, ein Auto zu kaufen. Daher hoffen sie auf die Großzügigkeit unserer Wohltäter. Wir haben versprochen, ihnen mit 9.500 Euro zu helfen.

Spendennummer: 427-05-29

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen