Jetzt spenden!

Ein Stromgenerator für „Radio Huruma“

April 2018
Afrika Medienpastoral

Seit zehn Jahren ist „Radio Huruma“ aus dem Leben der Diözese Tanga im Norden Tansanias nicht mehr wegzudenken. Dank des Radios kommt die Kirche zu denen, die nicht zur Kirche kommen können. Denn die Gläubigen leben weit über das 30.000 Quadratkilometer große Gebiet verstreut. Viele können sonntags nicht in die Kirche gehen, da die Wege zu weit sind und es kaum öffentliche Verkehrsmittel gibt. Durch das Radio können sie jedoch die Heilige Messe mitfeiern, die jeweils live aus der Kathedrale oder aus einer der Pfarren übertragen wird.

„Radio Huruma“ leistet außerdem einen wertvollen Beitrag zum Verständnis zwischen den Religionen. Denn von den 200.000 Einwohnern der Diözese sind nur 11 Prozent Katholiken. Die meisten Einwohner sind Muslime. Auf dem Programm von „Radio Huruma“ stehen daher neben kirchlichen Sendungen auch Beiträge, die ebenfalls für Muslime sowie für Christen anderer Konfessionen interessant sind und die das friedliche Zusammenleben sowie die Entwicklung fördern sollen. So gibt es Sendungen, die sich der Bekämpfung von Krankheiten, Armut und Unwissenheit widmen und auf der Grundlage der christlichen Werte und des Wortes Gottes das Publikum „ermutigen, unterhalten und informieren sollen“, wie Pfarrer Richard Kimbwi sagt.

Pfarrer Kimbwi wurde von seinem Bischof beauftragt, den Radiosender zu leiten, denn er ist Experte: Sechs Jahre lang hat er in Wien Elektronik und Tontechnik studiert. Bei ihm ist der Sender in kompetenten Händen. Jedoch sind nach zehn Jahren etliche Reparaturen und Instandsetzungsarbeiten fällig. Vor allem wird ein leistungsfähiger Generator benötigt, da es immer wieder zu Stromausfällen kommt und der Radiosender dann nicht arbeiten kann. Wenn die Technik mitmacht, kann der Sender bis über die Grenzen des Bistums hinaus eine halbe Million Hörer erreichen. Wir haben 6.600 Euro versprochen, damit die Übertragungen nicht durch Stromausfälle unterbrochen werden.

Spendennummer: 154-08-69

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen