Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 12 Karmelitinnen

April 2018
Amerika Existenzhilfe

Das Karmelitinnenkloster St. Josef wurde 1963 nur wenige Jahre nach der Errichtung der Diözese Nueve de Julio gegründet. Die Schwestern beten vor allem für die Priester und um Berufungen und begleiten mit ihrem Gebet die Arbeit des Bischofs. Ihre Mission ist das, was die heilige Karmelitin Therese von Lisieux mit den Worten beschrieb: „Im Herzen der Kirche möchte ich die Liebe sein“. Pater Werenfried van Straaten, der Gründer von „Kirche in Not“ unterstützte besonders gern kontemplative Schwestern. Er fand ein sehr schönes Bild für ihre Lebensweise: „Reiner Schnee hoch auf den Bergen in der Sonne von Gottes Liebe. Schnee, der zerschmilzt, zergeht und scheinbar nutzlos ist. Aber seht! Schmale Bächlein stürzen herab, sie werden breiter, schließen sich zu wilden Strömen zusammen, werden zu Wasserfällen, die Kraftwerke, Maschinen, Fabriken und ganze Industrien in Gang setzen. Sie zaubern Lichtmeere hervor und strömen weiter, um dürre Ebenen in fruchtbare Äcker zu verwandeln, um eine graue Welt mit Bäumen, Pflanzen, Getreide, Blumen, Obst und Schönheit zu überdecken und Schiffsladungen mit Nahrung und allem, was sonst zu einem menschenwürdigen Leben nötig ist, in ferne Länder zu tragen...“

Das kontemplative Leben ist also kein nutzloser „Luxus“, sondern bringt Früchte für die Welt und die Kirche hervor.

Die Spiritualität des Karmel ist auch eine Inspirationsquelle für viele Laien. Sie bleibt nicht nur hinter den Klostermauern, sondern wie an vielen anderen Orten ist auch in Nueve de Julio eine Laiengemeinschaft entstanden, die sich von den Heiligen des Karmel, insbesondere von der heiligen Teresa von Avila und dem heiligen Johannes vom Kreuz, inspirieren lässt und versucht, diesen Geist in ihr Leben zu übertragen.

Obwohl das Karmelitinnenkloster also gewissermaßen das spirituelle Herz der Diözese ist, ist es für die Schwestern schwer, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Denn das streng beschauliche Leben in der Klausur lässt nur wenige Möglichkeiten des Broterwerbs zu, und die meisten der Schwestern sind schon alt. Das Kloster ist daher auf Unterstützung angewiesen. Die Gläubigen haben aber selbst nur wenig. Die Diözese liegt in einem ländlichen Gebiet, und auch die Pfarren sind von den Gaben der Gläubigen abhängig.

Bischof Ariel Edgardo Torrado Mosconi liegen die Schwestern sehr am Herzen, und daher hat er uns um Hilfe gebeten. Wir möchten ihnen mit 4.800 Euro unter die Arme greifen.

Spendennummer: 209-06-39

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen