Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 12 Karmelitinnen

April 2018
Amerika Existenzhilfe

Das Karmelitinnenkloster St. Josef wurde 1963 nur wenige Jahre nach der Errichtung der Diözese Nueve de Julio gegründet. Die Schwestern beten vor allem für die Priester und um Berufungen und begleiten mit ihrem Gebet die Arbeit des Bischofs. Ihre Mission ist das, was die heilige Karmelitin Therese von Lisieux mit den Worten beschrieb: „Im Herzen der Kirche möchte ich die Liebe sein“. Pater Werenfried van Straaten, der Gründer von „Kirche in Not“ unterstützte besonders gern kontemplative Schwestern. Er fand ein sehr schönes Bild für ihre Lebensweise: „Reiner Schnee hoch auf den Bergen in der Sonne von Gottes Liebe. Schnee, der zerschmilzt, zergeht und scheinbar nutzlos ist. Aber seht! Schmale Bächlein stürzen herab, sie werden breiter, schließen sich zu wilden Strömen zusammen, werden zu Wasserfällen, die Kraftwerke, Maschinen, Fabriken und ganze Industrien in Gang setzen. Sie zaubern Lichtmeere hervor und strömen weiter, um dürre Ebenen in fruchtbare Äcker zu verwandeln, um eine graue Welt mit Bäumen, Pflanzen, Getreide, Blumen, Obst und Schönheit zu überdecken und Schiffsladungen mit Nahrung und allem, was sonst zu einem menschenwürdigen Leben nötig ist, in ferne Länder zu tragen...“

Das kontemplative Leben ist also kein nutzloser „Luxus“, sondern bringt Früchte für die Welt und die Kirche hervor.

Die Spiritualität des Karmel ist auch eine Inspirationsquelle für viele Laien. Sie bleibt nicht nur hinter den Klostermauern, sondern wie an vielen anderen Orten ist auch in Nueve de Julio eine Laiengemeinschaft entstanden, die sich von den Heiligen des Karmel, insbesondere von der heiligen Teresa von Avila und dem heiligen Johannes vom Kreuz, inspirieren lässt und versucht, diesen Geist in ihr Leben zu übertragen.

Obwohl das Karmelitinnenkloster also gewissermaßen das spirituelle Herz der Diözese ist, ist es für die Schwestern schwer, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Denn das streng beschauliche Leben in der Klausur lässt nur wenige Möglichkeiten des Broterwerbs zu, und die meisten der Schwestern sind schon alt. Das Kloster ist daher auf Unterstützung angewiesen. Die Gläubigen haben aber selbst nur wenig. Die Diözese liegt in einem ländlichen Gebiet, und auch die Pfarren sind von den Gaben der Gläubigen abhängig.

Bischof Ariel Edgardo Torrado Mosconi liegen die Schwestern sehr am Herzen, und daher hat er uns um Hilfe gebeten. Wir möchten ihnen mit 4.800 Euro unter die Arme greifen.

Spendennummer: 209-06-39

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen