Jetzt spenden!

Messintentionen für fünf in der Priesterausbildung tätige Priester

Mai 2018
Afrika Mess-Stipendien

Im „Emmaus Spirituality Center“ in Lusaka absolvieren alle jungen Männer des Landes, die sich zum Priestertum berufen fühlen, ein „geistliches Jahr“. Dies ist die Vorstufe der Priesterausbildung, bevor die jungen Männer in eines der Priesterseminare eintreten. Es handelt sich um ein sogenanntes „Propädeutikum“, wo die geistliche Grundlage für den weiteren Weg gelegt wird und die jungen Männer nach dem Abitur in das geistliche Leben hineinwachsen und sich auch auf menschlicher Ebene weiterentwickeln und reifen sollen. Im Durchschnitt sind es jedes Jahr 45 Jugendliche, die dieses erste Stadium der Priesterausbildung durchlaufen.

“Da wir nur allzu gut wissen, dass die Kirche wahre Zeugen des Evangeliums braucht, die sehr gut ausgebildete, motivierte und disziplinierte Priester sind, muss das Seminar seine täglichen Pflichten erfüllen“ sagt Fr. Justin Mulenga, der Zuständige für die Priesterseminare bei der Bischofskonferenz von Sambia. Die fünf Priester, die an dem „Emmaus Spirituality Center“ für die Ausbildung und die geistliche Begleitung der angehenden Priester verantwortlich sind, müssen sich daher ganz auf ihre Aufgabe konzentrieren und für diesen Dienst verfügbar sein. Das bedeutet aber auch, dass sie keine zusätzlichen Einnahmequellen, beispielsweise aus einer Tätigkeit in einer Pfarre, haben. Sie sind daher auf Messstipendien angewiesen. Wir möchten sie mit Messstipendien in Höhe von insgesamt 5.300 Euro unterstützen.

Spendennummer: 159-04-masses

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen