Jetzt spenden!

Messintentionen für fünf in der Priesterausbildung tätige Priester

Mai 2018
Afrika Mess-Stipendien

Im „Emmaus Spirituality Center“ in Lusaka absolvieren alle jungen Männer des Landes, die sich zum Priestertum berufen fühlen, ein „geistliches Jahr“. Dies ist die Vorstufe der Priesterausbildung, bevor die jungen Männer in eines der Priesterseminare eintreten. Es handelt sich um ein sogenanntes „Propädeutikum“, wo die geistliche Grundlage für den weiteren Weg gelegt wird und die jungen Männer nach dem Abitur in das geistliche Leben hineinwachsen und sich auch auf menschlicher Ebene weiterentwickeln und reifen sollen. Im Durchschnitt sind es jedes Jahr 45 Jugendliche, die dieses erste Stadium der Priesterausbildung durchlaufen.

“Da wir nur allzu gut wissen, dass die Kirche wahre Zeugen des Evangeliums braucht, die sehr gut ausgebildete, motivierte und disziplinierte Priester sind, muss das Seminar seine täglichen Pflichten erfüllen“ sagt Fr. Justin Mulenga, der Zuständige für die Priesterseminare bei der Bischofskonferenz von Sambia. Die fünf Priester, die an dem „Emmaus Spirituality Center“ für die Ausbildung und die geistliche Begleitung der angehenden Priester verantwortlich sind, müssen sich daher ganz auf ihre Aufgabe konzentrieren und für diesen Dienst verfügbar sein. Das bedeutet aber auch, dass sie keine zusätzlichen Einnahmequellen, beispielsweise aus einer Tätigkeit in einer Pfarre, haben. Sie sind daher auf Messstipendien angewiesen. Wir möchten sie mit Messstipendien in Höhe von insgesamt 5.300 Euro unterstützen.

Spendennummer: 159-04-masses

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen