Jetzt spenden!

Unterstützung der Familienpastoral in der griechisch-katholischen Eparchie Oradea

Juni 2018
Europa

Die griechisch-katholische Eparchie Oradea ist bereits seit mehreren Jahren aktiv in der Familienpastoral. Die positiven Früchte sind sichtbar: Es gibt mehr Priesterberufungen, die Jugendlichen sind im kirchlichen Leben aktiver und wollen sich besser auf das Ehesakrament vorbereiten, und es werden mehr Kinder geboren. Die Familien sind wichtige Helfer der Priester bei der Verkündigung des Evangeliums. Jedoch ist es wichtig, dass die Laien, die in den Pfarren aktiv sind, gut ausgebildet werden, denn sonst kommt es schnell zu einer Entmutigung, und die Familien geben ihr Engagement auf. Daher gibt es spezielle Programme, an denen Familien teilnehmen können, die sich besonders in den Pfarren engagieren wollen.

In diesem Jahr soll es vier Fortbildungsveranstaltungen geben, an denen jeweils zwischen 90 und 400 Personen teilnehmen werden. Das Problem besteht aber darin, dass die Familien nicht das Geld haben, um für die Fahrt- und Unterbringungskosten und für das Unterrichtsmaterial aufzukommen. Denn ein durchschnittliches Monatsgehalt in Rumänien beträgt nur 250 Euro, und gerade Familien mit mehreren Kindern müssen jeden Euro umdrehen. Aber die Teilnahme soll nicht am Geld scheitern, und so hat Bischof Virgil Bercea uns um Hilfe gebeten. Wir helfen mit 10.000 Euro.

Spendennummer: 423-08-49

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen