Jetzt spenden!

DANKE: Existenzhilfe für 34 Dominikanerinnen

Juni 2018
Afrika Existenzhilfe

Sieben Stunden am Tag widmen sich die 34 Dominikanerinnen in Benguela dem Chorgebet. Sie beten für die Kirche und für die ganze Menschheit. Sie leben arm und zurückgezogen, aber sie sagen: „Wir sind uns der Größe unserer Berufung bewusst. In unserer Klausur bringen wir Gott unser Leben dar für die Ausbreitung Seines Reiches und für die Rettung der Seelen.“

Um ihren bescheidenen Lebensunterhalt zu bestreiten, backen die Schwestern Hostien und fertigen liturgische Gewänder an. Eine kleine Konditorei, die sie eingerichtet hatten, hatte keinen Erfolg: Die Rohstoffe waren so teuer, dass die Einnahmen nicht einmal die Kosten deckten. Somit machten sie Verluste. Auch mit dem Gemüseanbau im Garten hatten sie kürzlich Pech: Der Mais, die Tomaten und die Zwiebeln wurden von einer Pflanzenkrankheit befallen. Somit waren die Schwestern in großer Bedrängnis. Sie wussten nicht, wie es weitergehen sollte, aber sie beteten zu Gott um Hilfe.

Gott wirkt manchmal auch durch andere Menschen. Und so haben unsere Wohltäter 9.000 Euro gespendet, um den Schwestern zu helfen. Die Ordensfrauen sind überglücklich über diese Hilfe. Sie haben uns geschrieben: „Es war eine große Überraschung, und wir haben uns sehr gefreut über den Betrag, den Sie uns geschickt haben! Wir sind sehr, sehr dankbar für die Großzügigkeit unserer Wohltäter. Darin zeigt sich die Göttlichen Vorsehung, die sich immer um uns kümmert. Wir wünschen allen unseren Wohltätern Gottes reichen Segen und Seine Gnaden und versichern Sie allen unserer Gebete und unserer Zuneigung und Dankbarkeit.

Spendennummer: 110-06-39

Christen werden Dorf für Dorf im nördlichen Burkina Faso angegriffen, vertrieben und getötet

Laut KIRCHE IN NOT-nahen Quellen wird die christliche Bevölkerung im Norden Burkina Fasos von muslimischen Extremisten ausgerottet und aus ihrer Heimat vertrieben. Hitté und Rounga waren die letzten Dörfer, die verlassen wurden, nachdem Terroristen ein Ultimatum gesetzt hatten: Die Bewohner mussten entweder konvertieren oder ihre Häuser aufgeben.

» weiterlesen

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen