Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 34 junge Ordensleute

Juli 2018
Asien Theologische Ausbildung

In Nordostindien ist die Kirche noch jung. Im Jahr 2016 feierte sie ihre 120jährige Präsenz in dieser Region, die zu den ärmsten und schwierigsten Gebieten Indiens gehört, das von Armut, Unruhen und sozialen Problemen geprägt ist. Das Gebiet ist isoliert und unterentwickelt.

Heute bekennen sich zwei Millionen der 45Millionen zählenden Gesamtbevölkerung der Region zum katholischen Glauben. Waren es einst die europäischen Missionare, die die Frohe Botschaft verkündeten, erfreut sich die Kirche in der Region einer steigenden Zahl einheimischer Berufungen.

Über Berufungen freut sich besonders der Karmelitenorden. 34 junge Männer befinden sich zur Zeit in verschiedenen Stadien ihrer Ausbildung. Es war eine große Freude, als im vergangenen Jahr die ersten vier Karmeliten aus Nordostindien zu Priestern geweiht wurden. Außerdem wurden fünf junge Männer zu Diakonen geweiht, die sich schon auf ihre Priesterweihe freuen. Begonnen hatten die Karmeliten ihre Mission in der Region erst 2003 mit einem mit Bambus gedeckten Haus. Inzwischen haben sie in den sieben Bundesstaaten Nordostindiens mehrere Häuser und betreiben ein fruchtbares Apostolat.

Der Orden möchte seine jungen Mitglieder bestmöglich ausbilden. Die Eltern der jungen Ordensleute sind aber in der Regel sehr arm – so wie die Mehrheit der Bevölkerung in Nordostindien. Sie sind Kleinbauern oder Tagelöhner und leben mit ihren Kindern von der Hand in den Mund. Der Orden erwartet daher von den Familien keine finanzielle Unterstützung und kommt allein für die Unterkunft, Verpflegung, das Studium, die Fahrtkosten, die medizinische Versorgung und die Kleidung der Seminaristen sowie für die Gehälter des Lehrpersonals auf. Die Preise steigen aber, und so ist der Orden auf Hilfe angewiesen, um für die Ausbildung der jungen Ordensleute aufzukommen. Wir möchten mit 8.170 Euro helfen.

Spendennummer: 317-04-79

Christen werden Dorf für Dorf im nördlichen Burkina Faso angegriffen, vertrieben und getötet

Laut KIRCHE IN NOT-nahen Quellen wird die christliche Bevölkerung im Norden Burkina Fasos von muslimischen Extremisten ausgerottet und aus ihrer Heimat vertrieben. Hitté und Rounga waren die letzten Dörfer, die verlassen wurden, nachdem Terroristen ein Ultimatum gesetzt hatten: Die Bewohner mussten entweder konvertieren oder ihre Häuser aufgeben.

» weiterlesen

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen