Jetzt spenden!

Messstipendien für 18 alte und kranke Priester in einem Priesteraltenheim in Montevideo

Juli 2018
Amerika Mess-Stipendien

Kaum jemand hat die Bedeutung des Priestertums in so eindringliche Worte gefasst wie der heilige Jean-Marie Vienney, der berühmte Pfarrer von Ars: „Ohne das Sakrament der Weihe hätten wir den Herrn nicht. Wer hat ihn da in den Tabernakel gesetzt? Der Priester! Wer hat eure Seele beim ersten Eintritt in das Leben aufgenommen? Der Priester! Wer nährt sie, um ihr die Kraft zu geben, ihre Pilgerschaft zu vollenden? Der Priester! Wer wird sie darauf vorbereiten, vor Gott zu erscheinen, indem er sie zum letzten Mal im Blut Christi wäscht? Der Priester, immer der Priester.”

Mehr als 400.000 Priester wandeln in der Eucharistie Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi. Manche von ihnen sind schon alt und krank und können kaum noch ihre Hände mit dem Kelch erheben. Dennoch feiern sie das Opfer Christi treu und unermüdlich so wie beispielsweise 18 kranke und alte Priester in einem Priesteraltenheim in Montevideo in Uruguay.

Die Kirche hat in Uruguay einen wesentlich geringeren Einfluss in der Gesellschaft als in anderen Ländern Lateinamerikas. Nur gut die Hälfte der Einwohner gibt an, katholisch zu sein, und die Religiosität wurde ins Privatleben verbannt. Das zweitkleinste Land Lateinamerikas schaut auf die längste laizistische Geschichte zurück. Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts begann dieser Prozess. Der Jesuitenorden wurde 1859 des Landes verwiesen, die Friedhöfe zwölf Jahre später verstaatlicht. Seitens antiklerikaler liberaler Kreise kam es immer wieder zu Provokationen, beispielsweise wurden ausgerechnet am Karfreitag Gratisgrillfeste veranstaltet, zu denen die Bevölkerung eingeladen wurde. 1917 wurde schließlich die strikte Trennung zwischen Staat und Kirche in der Verfassung verankert. Christliche Feiertage gibt es in Uruguay offiziell nicht. So steht statt Weihnachten „Tag der Familie“ im Kalender, statt der Kar- und Ostertage „Woche des Tourismus“. Auch die Gesetzgebung steht in vielen Punkten im Widerspruch zur Lehre der Katholischen Kirche.

Viele der Priester in Uruguay leben am Existenzminimum, besonders dann, wenn sie alt und krank sind. Die 18 betagten Priester in dem Priesteraltenheim in Montevideo haben ihr Leben lang Gott und der Kirche treu gedient. Nun, da sie am Ende ihres Lebens angekommen sind, sollen sie Liebe und Dankbarkeit für ihren Dienst erfahren. Daher möchten wir ihnen mit Mess-Stipendien helfen. Sie feiern dann die Heilige Messe in den Anliegen unserer Wohltäter und erhalten dafür einen kleinen Betrag, der es ihnen gestattet, das kirchliche Heim, in dem sie untergebracht sind, zu unterstützen und für ihre persönlichen Bedürfnisse, wie beispielsweise Medikamente, aufzukommen. Insgesamt helfen wir mit 14.580 Euro, so dass jeder der alten Priester monatlich Messstipendien in Höhe von 67,50 Euro erhält. Damit können wir diesen betagten Priestern unsere Liebe und Dankbarkeit erweisen.

Spendennummer: 238-04-masses

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen