Jetzt spenden!

Existenzhilfe für 27 Karmelitinnen in Breznica Djakovacka

Juli 2018
Europa Existenzhilfe

Siebenundzwanzig Schwestern führen im Karmelitinnenkloster St. Josef von Breznica Djakovacka ein verborgenes Leben des Gebetes im Geiste der heiligen Teresa von Avila. Die Schwestern sind zwischen 26 und 80 Jahren alt. Ihre Berufung ist es, für die Nöte und das Heil der ganzen Welt zu beten. Das Kloster ist zudem ein beliebter Anlaufpunkt für Menschen, die Rat und Trost brauchen und die Schwestern um ihr Gebet bitten.

In diesem Jahr gab es schon besonderen Grund zur Freude: Am 15. April 2018 legte die junge Schwester Marija Ana von der Göttlichen Vorsehung ihre Ewigen Gelübde ab. „In meinem Entschluss verharre ich bis zum Tod, indem ich Jesus Christus, dem Bräutigam, in dieser teresianischen Familie der Allerseligsten Jungfrau Maria vom Berge Karmel nachfolge“, versprach sie bei der Ablegung ihrer Gelübde. Der Eucharistiefeier stand Erzbischof Djuro Hranic von Djakovo-Osijek vor, mit dem elf weitere Priester konzelebrierten. Die Seminaristen vom Priesterseminar sangen während der bewegenden Feier. Als die junge Schwester aus dem durch ein Gitter abgetrennten Chor heraustrat, um ihre Angehörigen zu umarmen, waren viele zu Tränen gerührt.

Der Erzbischof wies in seiner Predigt darauf hin, dass es Jesus sei, der bei der Berufung die Initiative ergreife. Jesus ist es, der beruft. Der bzw. die Berufene folgt seinem Anruf. Die Schwestern im Karmel haben alles zurückgelassen, um Jesus nachzufolgen. Ihre Hände sind leer, und sie vertrauen ganz auf die Göttliche Vorsehung. Schon seit fast 30 Jahren sind es unsere Wohltäter, durch die die Göttliche Vorsehung wirkt, denn die Karmelitinnen werden on ihnen treu unterstützt. Zwar ist Kroatien im Juli 2013 der EU beigetreten, aber die Schwestern haben davon nichts. Trotz ihrer bescheidenen Lebensweise steigen die Lebenshaltungskosten ständig. Kontemplative Schwestern, die in Klausur leben, haben nur beschränkte Möglichkeiten, ihren Lebensunterhalt zu verdienen, und besonders dann, wenn Medikamente oder medizinische Behandlungen benötigt werden, wird es schwierig. Wir möchten die Schwestern daher auch in diesem Jahr mit einem Beitrag von 8.100 Euro zu ihren Unterhaltskosten unterstützen.

Spendennummer: 441-06-39

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen