Jetzt spenden!

Wiederaufbau von zwei durch einen Zyklon zerstörte Dorfkapellen

August 2018
Afrika Bauhilfe

Im Januar 2017 wurde die Küstenregion im Norden Mosambiks fünf Tage lang von einem schweren Zyklon getroffen. Der tropische Wirbelsturm brachte starke Regenfälle mit sich und verwüstete weite Landstriche in zwei Provinzen des südostafrikanischen Landes, das ohnehin zu den ärmsten der Welt zählt. Tausende Häuser wurden zerstört, unzählige Menschen wurden obdachlos.

Auch die katholische Kirche wurde schwer getroffen. Besonders schlimm waren die Verwüstungen in der Missionspfarrei von Netia-Natete in der Diözese Nacala. Die Pfarrei erstreckt sich über ein riesiges ländlich geprägtes und sehr armes Gebiet. Sie hat 120 Außenstationen, in denen es kleine, bescheidene Kapellen gibt, in denen sich die Gläubigen zum Gebet und zur Katechese versammeln. 66 dieser Kapellen wurden durch den Zyklon zerstört.

Pfarrer Antonio Gasolina bittet uns um Hilfe, denn die Gläubigen in diesen Orten sind sehr traurig darüber, dass sie nun keinen Raum mehr haben, in dem sie Gott anbeten und das Wort Gottes hören können. Gott steht für sie an erster Stelle. Vor allem in den weit abgelegenen Dörfern, die nur schwer erreichbar sind, möchten die Gläubigen wenigstens eine kleine Kapelle haben, wo sie sich versammeln können. Nun sollen zumindest schon mal zwei Kapellen wiederaufgebaut werden. Die Gläubigen, die selbst von der Hand in den Mund leben, wollen selbst etwas zu dem Bau beitragen und haben versprochen, die Zimmerleute zu bezahlen, die das Dach decken sollen. Aber um das Baumaterial zu beschaffen, braucht die Pfarrei Hilfe. Wir haben daher 15.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 139-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen