Jetzt spenden!

Wiederaufbau von zwei durch einen Zyklon zerstörte Dorfkapellen

August 2018
Afrika Bauhilfe

Im Januar 2017 wurde die Küstenregion im Norden Mosambiks fünf Tage lang von einem schweren Zyklon getroffen. Der tropische Wirbelsturm brachte starke Regenfälle mit sich und verwüstete weite Landstriche in zwei Provinzen des südostafrikanischen Landes, das ohnehin zu den ärmsten der Welt zählt. Tausende Häuser wurden zerstört, unzählige Menschen wurden obdachlos.

Auch die katholische Kirche wurde schwer getroffen. Besonders schlimm waren die Verwüstungen in der Missionspfarrei von Netia-Natete in der Diözese Nacala. Die Pfarrei erstreckt sich über ein riesiges ländlich geprägtes und sehr armes Gebiet. Sie hat 120 Außenstationen, in denen es kleine, bescheidene Kapellen gibt, in denen sich die Gläubigen zum Gebet und zur Katechese versammeln. 66 dieser Kapellen wurden durch den Zyklon zerstört.

Pfarrer Antonio Gasolina bittet uns um Hilfe, denn die Gläubigen in diesen Orten sind sehr traurig darüber, dass sie nun keinen Raum mehr haben, in dem sie Gott anbeten und das Wort Gottes hören können. Gott steht für sie an erster Stelle. Vor allem in den weit abgelegenen Dörfern, die nur schwer erreichbar sind, möchten die Gläubigen wenigstens eine kleine Kapelle haben, wo sie sich versammeln können. Nun sollen zumindest schon mal zwei Kapellen wiederaufgebaut werden. Die Gläubigen, die selbst von der Hand in den Mund leben, wollen selbst etwas zu dem Bau beitragen und haben versprochen, die Zimmerleute zu bezahlen, die das Dach decken sollen. Aber um das Baumaterial zu beschaffen, braucht die Pfarrei Hilfe. Wir haben daher 15.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 139-01-19

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen